Wir benutzen Javascript um die Funktionen auf der von ihnen aufgerufenen Seite www.fts-hennig.de/netztechnik/blog/ und im restlichen Shop anzubieten.

Deaktivieren Sie bitte ihren Scriptblocker und laden Sie die Seite erneut

LTE Netzwerk: Mobilfunk als Alternative zu DSL, Kabel & Co.

LTE + WLAN Netzwerke einrichten

LTE Netzwerktechnik für Unternehmen & zu Hause © FTS Hennig

Für Heimnetzwerk & Firmennetzwerk: Bester 4G Empfang für alle Geräte

Ob Sie nun ein Unternehmen mit digitalem Netzwerk betreiben oder sich zu Hause eine Multimedia-Spielwiese einrichten wollen: Sie benötigen eine zuverlässige Internetversorgung mit entsprechender Bandbreite. In der Regel wird zuerst versucht, über DSL, das klassiche Kabel oder eine Glasfaser-Anbindung eine optimale Versorgung sicherzustellen – doch das klappt leider nicht immer. Seit das mobile Internet der 4. Generation (4G / LTE) Einzug hielt, werden immer mehr Netzwerke per Mobilfunk betrieben. Wir zeigen Ihnen, wann und unter welchen Voraussetzungen das auch für Sie eine Option sein kann.

WLAN & die drahtlose Netzwerk Evolution

Heimnetzwerk & WLAN Connection

© FTS Hennig

Wireless LAN wird stetig weiterentwickelt - denn WLAN ist nicht gleich WLAN. Die 54-MBit-Geräte werden von 300-MBit-Geräten und sogar 1000-MBit-Geräten abgelöst. Doch benötigen wir wirklich WLAN-Router mit einer solchen Geschwindigkeit? Welche Bandbreiten kann man mit welchem System übertragen? Und welche Geräte werden für welche Nutzung benötigt? Ihr Netzwerk-Team von FTS Hennig versorgt alle Unternehmen und Privatpersonen im deutschsprachigen Raum mit den nötigen Antworten.

Für drahtlose Netzwerke (Wireless LAN) wurden schon 1940 die ersten Ansätze entwickelt. Jedoch massentauglich und für jeden nutzbar wurde es erst in den letzten Jahren. Diese Entwicklung wurde parallel mit der Entwicklung der Computer und des Internets forciert. Heute kann man sich ein Heimnetzwerk ohne WLAN-Verbindungen gar nicht mehr vorstellen.

Was leisten unsere bekannten WLAN-Router?

Wir gehen gleich ja noch näher auf all jene Leser ein, die LTE entweder schon nutzen, daran interessiert oder gar davon abhängig sind. Folgende Tatsache gilt aber auch für Menschen, die DSL, Kabel oder eine Glasfaser-Anbindung nutzen: Die herkömmlichen WLAN-Router, beispielsweise im 2,4 GHz Frequenzband und mit 54 MBit/s, arbeiten auf einem eingestellten Kanal bzw. einer Frequenz! Tatsächlich erleben wir immer wieder, dass Nutzer meinen, die bekannten Router und Access Points seien völlig ausreichend:

Die 54 MBit/s, die der Router bringt, reichen mir. Es liegt ja nur eine 16-Tausender oder vielleicht 50-Tausender Leitung an.

Nun ist es aber auch bei dieser Technik wie im wahren Leben: Wenn einer spricht, sollte der andere den Mund halten und leise sein - sonst versteht er nichts! Das ist im Heimnetzwerk bzw. im Unternehmensnetzwerk nicht anders! Für die drahtlose Netzwerkverbindung heißt das: Wenn der Router sendet, muss der Empfänger "schweigen". Nachdem dieser optimalerweise sofort alles aufgenommen hat, kann die nächste Anforderung gestellt werden. Anderenfalls wird die Übertragung wiederholt. Daraus kann man ableiten, dass bei einer Brutto-Geschwindigkeit von 54 MBit/s maximal die Hälfte in die jeweilige Richtung übertragen werden kann.

Um die Datenströme zu organisieren, werden zusätzliche Kapazitäten und Zeit benötigt. Letztlich können bei optimalen Verhältnissen in eine Richtung maximal 25 MBit/s über solche Router im Netzwerk übertragen werden. Diese Geschwindigkeit verringert sich durch Hindernisse noch zusätzlich dramatisch - dazu aber später mehr. Schließlich teilt sich die Gesamtleistung auch noch auf die Anzahl der Nutzer auf!

Vergleich der Standards für WLAN Netzwerke
Standard 802.11 802.11
a/b/g
802.11
n
802.11
a/c
Frequenz (GHz) 2,4 2,4 oder 5 2,4 2,4 + 5
Speed (Brutto MBit/s) 11 54 300 / 600 1000
Bandbreite je Kanal (MHz) 10 20 20 / 40 bis 160
Speed bei 1 Nutzer (MBit/s) 5 bis 25 bis 150 / 300 bis 700
Speed bei 2 Nutzer (MBit/s) 1 - 2 bis 10 bis 75 / 150 bis 350
Antennen 1x 1x MIMO MIMO
Codierung OFDM OFDM OFDM 64QAM

Die folgende Grafik zur verfügbaren Bandbreite veranschaulicht zudem auf sehr einfache Weise, dass auch zwei Teilnehmern mehr Geschwindigkeit / Leistung zur Verfügung steht, wenn mehr Bandbreite in der Ausgangssituation bereitsteht.

Mehrfachnutzung bei WLAN

Vorteil eines 40 MHz breiten Datenstroms gegenüber einer Kanalbreite von 20 MHz (© FTS Hennig)

Kanalbelegung & Auswirkungen auf die Datengeschwindigkeit

Wir wissen nun, dass von der theoretischen Brutto-Übertragungsrate in unserem drahtlosen Netzwerk nur weniger als die Hälfte effektiv zur Verfügung steht. Nun existieren in nächster Distanz zu unserem WiFi-Netzwerk aber noch viele weitere WLAN-Stationen. Was passiert dort und was sollte man unternehmen?

In Europa, und damit auch in Deutschland, sind 13 Kanäle im Frequenzband bei 2,4 GHz für WLAN frei gegeben. Die Kanäle liegen so dicht beieinander, dass sich 4 Kanäle immer wechselseitig beeinflussen. Deshalb wurde ein spezielles Zugriffsverfahren (CSMA/CA) entwickelt. CSMA/CA regelt, wann eine Station senden darf. Die anderen Stationen müssen während dieser Zeit warten. Anschließend fällt dann noch eine Pause an. Die Funkschnittstelle ist deshalb nie zu 100 % belegt. Für jeden einzelnen Teilnehmer bedeutet das: Es bleibt nur ein Bruchteil der theoretischen Übertragungsgeschwindigkeit übrig.

Optimale Kanalbelegung bei 2,4 GHz WLAN Übertragungen

Die Kanäle beeinflussen sich gegenseitig & stören sich untereinander (© FTS Hennig)

Bei der Einrichtung eines Routers sollte man sich - sofern die Benutzeroberfläche des Gerätes dies hergibt - die Belegung durch andere Teilnehmer anschauen und einen geeigneten freien Kanal suchen. In Ballungszentren kann dies zu einer schwierigen Aufgabe werden.

Bandbreiten im Überblick

Die nutzbare Bandbreite beträgt maximal etwas weniger als die Hälfte der Routerspezifikation. Sie wird zudem von der Anzahl der Nutzer im Netzwerk und von der Kanal-Belegung fremder Netzwerke maßgeblich bestimmt.

Erhöhung der Geschwindigkeit im n-Standard

Durch das s.g. "Spatial Multiplexing" können mehrere Datenströme parallel in einem Kanal übertragen werden. Voraussetzung dafür ist die Verwendung mehrerer Sender und Antennen. Wie bei LTE, wird also auch bei WLAN die MIMO-Technologie angewendet. Die Antennen müssen einen genügend großen Abstand voneinander haben und dürfen sich wechselseitig nicht beeinflussen (Crossover Isolation).

Mit dem 802.11n-Standard können nun mehrere 10, 20 oder 40 MHz breite Kanäle zusammengefasst werden. Pro 40-MHz-Kanal können theoretisch 150 MBit/s übertragen werden. Mit zwei parallel betriebenen Datenströmen (Spatial Multiplexing) erreicht man dann also theoretische 300 MBit/s.

Bandbreiten im n-Standard
Anzahl der Datenströme Theoretische Übertragungsrate Effektiv nutzbare Übertragungsrate
1 150 MBit/s ca. 90 MBit/s
2 300 MBit/s ca. 120 MBit/s
3 450 MBit/s ca. 180 MBit/s
4 600 MBit/s ca. 240 MBit/s

Wir sehen hier, dass ein sehr hoher Aufwand für 240 MBit/s notwendig ist. Jeweils vier Sender, Empfänger und getrennte Antennen sind notwendig! Handy-, Tablet- und Notebook-Hersteller haben noch keine Möglichkeit, diese technischen Voraussetzungen zu schaffen. Gleichzeitig bleibt die Störung durch fremde Netzwerke bestehen, sodass auch diese maximale effektive Geschwindigkeit in der Praxis nahezu nie erreicht werden können..

Bietet WLAN bei 5 GHz einen Ausweg?

In der Vergangenheit wurde das ebenfalls lizenzfreie Frequenzband bei 5 GHz ausschließlich für professionelle Funkstrecken verwendet. Im 5 GHz Bereich stehen von vornherein 20 MHz Bandbreite zur Verfügung. Da die Kanäle noch nicht flächendeckend im Privatbereich angekommen sind, sind die Störungen durch andere Netzwerke auch noch relativ gering. Es bestehen 19 definierte Kanäle und die zulässige Sendeleistung beträgt 600 mW. Dafür werden die Ausbreitungsbedingungen wesentlich komplizierter.

5 GHz WLAN im Überblick

Die Bündelung von Kanälen und die parallelen Datenströme erhöhen die drahtlose Übertragungsgeschwindigkeit. Das Frequenzband bei 5 GHz kann Abhilfe schaffen, ist aber kein Allheilmittel.

Hindernisse stören den WLAN Empfang

Ein drahtloses Netzwerk arbeitet in sehr hohen Frequenzbereichen. Das ist vorteilhaft für eine hohe Datenmodulation je Frequenz, aber auch nachteilig durch schlechtere Ausbreitungsbedingungen.

Die Downloadgeschwindigkeit nimmt mit zunehmender Entfernung zum Sender rapide ab. Mit den verfügbaren Sendeleistungen werden kaum 40 m Reichweite in Gebäuden erreicht. Zum Teil ist dies auch gewollt - man bedenke die Beeinflussung der WLAN-Netzwerke untereinander. Weitere Hindernisse sind Wände und Glas. In der Grafik sieht man, welche Materialien besondere "WLAN-Killer" sind.

Hindernisse im Heimnetzwerk

Materialien dämpfen den Empfang des WiFi Signals [Durchlass des Signals in Prozent] (© FTS Hennig)

Holz und normales Glas sind noch problemlos. Aber hätte einer angenommen, dass Zwischenwände aus Rigipsplatten schlimmer als eine solide Ziegelwand sind? Gips kann in einer Wand bis zu fünf Liter Wasser aus der Luftfeuchtigkeit aufnehmen. Zwischen den Platten wird besonders gute Dämmwolle verwendet. Diese gibt dem WLAN-Signal den Rest.


WLAN Antennen für 2,4 GHz + 5 GHz

Omnidirektionale Dualbandantenne...

Omnidirektionale Dualbandantenne für 2,4 und 5,8 GHz 6dBi


Interline
ab 49,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95886
Externer WLAN Antennenschluss 5G...

Externer WLAN Antennenschluss 5GHz   Mit der WLAN USB 5GHz Anten...


FTS Hennig
79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 96038
4x4 MIMO WLAN Panel Antenne für ...

4x4 MIMO WLAN Panel Antenne für 2,4 GHz & 5 GHz


Interline
101,30 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: IP-G1010-F2458-HV-M

Neue Standards für höhere WLAN-Geschwindigkeiten: 802.11 ac

Mit dem neuen WiFi-Standard "ac" ist man wesentlich schneller als mit WLAN "n" im drahtlosen Netzwerk unterwegs. WLAN ac erzielt Bruttodatenraten von bis zu 1.300 MBit/s – das ist dreimal schneller als mit der Vorgängertechnologie.

Nun kann WLAN endlich ein LAN-Kabel ersetzen und sowohl File-Sharing und Surfen im Internet als auch schnelle Multiplayer-Games und das Streamen von 1080p-Videos leisten - für eine Vielzahl an Nutzern im Netzwerk!

WiFi von AVM mit Gigabit WLAN

AVM rüstete schon 2014 die Fritz!Box 7490 mit Gigabit WLAN aus (© AVM)

Erreicht werden die neuen Geschwindigkeiten zum einen durch die Verwendung des 5 GHz Bandes in Kombination mit den 2,4 GHz Frequenzen, die Möglichkeit der Bündelung von bis zu acht Datenkanälen und der Verwendung neuester Modulationsverfahren. Der Entwicklungsfortschritt der 3G und 4G Mobilfunknetze ermöglicht somit auch Fortschritte für Ihr WiFi-Netzwerk. Die MIMO-Technologie für die Datenströme und das 64QAM-Modulationsverfahren stammen aus dem Mobilfunk.

Internetgeschwindigkeit in Abhängigkeit von der WLAN Technik

Ob es nun um mobiles Internet oder eine stationäre Versorgung für das Büro oder Ihr Zuhause geht: Es geht immer um "Höher-Schneller-Weiter". Kann man mit der vorhandenen Technik die Leistung des Internets ausnutzen? Die folgende Grafik verdeutlicht noch einmal die Problematik. Bei der Verwendung eines 54-MBit-Routers wird schon die Übertragung aller Daten einer 16-Tausender DSL-Leitung schwierig. Bei 30 MBit/s, die landläufig beits mit LTE 800 möglich sind, kann man nur 2/3 nutzen. Selbst hier besteht schon akuter Handlungsbedarf, wenn man alles aus seinem Mobilfunk-Netzwerk rausholen will.

WLAN-Internet

Effektive Leistung von WLAN-Routern (© FTS Hennig)

FAZIT

Für Ihr Unternehmens- und Heimnetzwerk steht eine große Auswahl an Hardware zur Verfügung (Router, Antennen & Co.) und diese ermöglichen leistungsstarke WLAN-Netze. In der Praxis ist die Leistung jedoch limitiert - weit unterhalb der von Herstellern propagierten Angaben.

Nur wenn die WLAN-Übertragungsgeschwindigkeiten stetig erhöht werden, kann die volle Internetgeschwindigkeit auch ausgenutzt werden. Wer auf seinen alten Router pocht, darf sich auch nicht über niedrige Übertragungsraten beschweren!


4G Netzwerke in der Praxis

Heimnetzwerk & WLAN Connection

Industrie Router ES440
© Sierra Wireless

Prinzipiell muss jedem klar sein: In Deutschland sind die LTE-Tarife häufig noch recht teuer und das Inklusiv-Surfvolumen ist häufig so gering, dass LTE rein preislich in vielen Fällen noch keine attaraktive Alternative zu DSL etc. sein kann (in anderen Ländern der EU sieht es da schon besser aus). Wenn aber die benötigte Bandbreite schlicht nicht anders zu realisieren ist oder wenn eine redundante Versorgung für das Firmen-Netzwerk eingerichtet werden soll, kann mit LTE die Situation gerettet werden. Vor allem die Hybrid-Tarife der Telekom (DSL + LTE) haben hierfür eine wichtige Lücke geschlossen. Im Folgenden listen wir einige Praxisbeispiele für Situationen, in denen die Internet-Versorgung via Mobilfunk sehr attraktiv ist.

LTE als Alternative: Keine andere Versorgung möglich

Wer in einer Großstadt oder einem Ballungszentrum lebt, kann sich diesen Umstand vielleicht schon gar nicht mehr vorstellen, doch große Teile der Bevölkerung in Deutschland verfügen nach wie vor nur über eine DSL-Versorgung mit 2 – 6 MBit/s im Download. Vereinzelt ist sogar nicht einmal diese Versorgung gesichert. Mittlerweile gibt es wenigstens in einigen Gebieten Kabel als Alternative, doch auch hier ist meist bei „bis zu 16 Mbit/s“ Schluss – von einer Glasfaseranbindung ganz zu schweigen.

Wer in Zeiten von YouTube, Spotify und Netflix einen Streaming-Dienst genießen will, hat ggf. schon als Single verloren. Wenn sich dann vielleicht auch noch die gesamte Familie mit 2 – X Teilnehmern und diversen Endgeräten diese Anbindung teilen muss, geht schnell nichts mehr.

Diese Problematik beschränkt sich aber nicht nur auf private Haushalte. Unternehmen benötigen heute fast allesamt eine stabile Internetanbindung, selbst wenn sich die monatliche Datenmenge in Grenzen hält. Die täglichen Abläufe können ganz schön ins Stocken geraten, wenn z.B. bei jedem Seitenaufruf die 6 MBit/s auf mehrere Mitarbeiter aufgeteilt werden müssen.


Blog Beiträge für Ihr 4G Netzwerk


LTE Backup Versorgung für Unternehmen

Selbst wenn die Erstversorgung über eine Leitung gesichert ist, benötigen viele Firmen eine redundante Leitung – falls das Primär-Netz mal ausfällt. Für diesen Fall greifen immer mehr Unternehmen zu LTE. Für Geschäftskunden werben z.B. die Telekom und Vodafone mit besonders attraktivem Service.

Für diesen Fall muss also nur außerhalb des Gebäudes ein ausreichendes LTE-Signal vorhanden sein. Wenn der Empfang im Gebäude am Router dann nicht gut genug sein sollte, kann mit Antennen, Kopplern, Repeatern etc. nachgeholfen werden (s. unten).

Mobiles Internet in Auto, Wohnmobil, Einsatzfahrzeug & Co.

Der berühmte faradaysche Käfig schirmt an sich schon die Mobilfunk-Signale in Fahrzeugen ab. Zudem sind die modernen Fahrzeuge immer besser isoliert. Dies ist bzgl. der Akustik und auch der Sicherheit durchweg positiv zu bewerten. In Bezug auf das LTE-Signal für Handy, Tablet, Navigationsdienst etc. erschwert diese Entwicklung aber massiv die Versorgung der verschiedenen Engeräte.

Hinzu kommt natürlich, dass sich in der Praxis für LKW, Wohmobile, Busse und Einsatzfahrzeuge (Rettungsdienst, Feuerwehr etc.) sehr spezielle und teilweise auch äußerst aufwendige Anforderungen ergeben. Wenn z.B. im Wohnmobil unterwegs der gesamten Familie LTE zur Verfügung gestellt werden soll, sich der Router auf dem Campingplatz aber automatisch in das dortige WLAN-Netz einloggen soll, müssen von der Antenne bis zum Router schon einige Punkte berücksichtigt und im Vorfeld durchdacht werden.


Fahrzeugantennen für PWK, LKW, Wohnmobil & Co.

Sehr flexible Fenster- & Fahrzeu...

Sehr flexible Fenster- & Fahrzeugantenne für GSM, UMTS, LTE & WLAN


FTS Hennig
ab 29,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95830
Mobile Breitband-Magnethaftanten...

Mobile Breitband-Magnethaftantenne für GSM, UMTS, LTE & WLAN


Panorama Antennas
ab 36,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95977
Die mobile MIMO Multiband-Antenn...

Die mobile MIMO Multiband-Antenne für alle Netze von FTS Hennig


FTS Hennig
ab 59,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95825-N

Was LTE kann – und was nicht!

Offizielles Logo von LTE Advanced

LTE Advanced
© 3gpp.org

Zu allererst muss klargestellt werden: LTE ist nicht gleich LTE. Zum einen verhalten sich die Netze aufgrund der genutzen Frequenzen und der Größe der Funkzellen unterschiedlich. Zudem betreiben alle Netzbetreiber ihre eigene Infrastruktur. So ist es für Kunden oft sehr schwer, zwischen Werbeversprechen und tatsächlich erreichbarer Leistung zu unterscheiden.

Mit dem LTE-Standard, der genu genommen noch gar nicht die 4G-Spezfikationen erfüllt, sind Übertragungsraten bis zu 150 MBit/s möglich. Durch modernste Technik (MIMO, Carrier Aggregation etc. >> LTE Advanced) werden Werte bis zu 300 MBit/s erreicht – angeblich sollen sogar 450 MBit/s möglich sein. Diese Angaben lassen natürlich hellhörig werden.

700 Mhz – 2600 Mhz: Die LTE Frequenzen im Überblick

In Deutschland gibt es mittlerweile nur noch 3 Mobilfunk-Netzbetreiber: Die Telekom, Vodafone und Telefónica (E-Plus und O2). Die Frequenzen, auf denen diese Betreiber ihre Dienste betreiben dürfen, werden von der Bundesnetzagentur versteigert. 2010 fand die Auktion für die ersten Frequenzblöcke für das heutige LTE-Netz statt, im Juni 2015 folgte die zweite Versteigerung, die s.g. „Digitale Dividende II“.

Vor der Auktion in 2015 galt: LTE wurde auf 800 MHz (Telekom, Vodafone, O2), 1800 MHz (Telekom, E-Plus) und 2600 MHz (alle, wenn auch ungleich verteilt) übertragen. Allerdings gelten diese Angaben nicht für das gesamte Bundesgebiet – weit gefehlt! Die Versorgung der ländlichen Gebiete erfolgte vorrangig im 800 Mhz Bereich, die Stadtnetze der Telekom arbeiteten primär bei 1800 MHz, jene von Vodafone bei 2600 Mhz.

Nun wird zusätzlich der GSM-Standard (900 MHz und 1800 MHz) ab 2020 abgeschaltet und die Frequenzen werden ebenfalls für LTE genutzt – das ist schon sicher. 2015 wurden bei der „Digitalen Dividende II“ aber nicht nur weitere Frequenzbereiche bei 900 Mhz und 1800 MHz vergeben, sondern auch neue Frequenzbänder bei 700 MHz und 1500 MHz aufgenommen. Seitdem läuft ein spannender Wettlauf: Wer wird sein Netz besser und schneller ausbauen – und was wird der Ausbau kosten? Danach werden sich selbstverständlich auch die künftigen Tarife richten.


Breitbandantennen für alle Netze

4G MIMO Allbandantenne für alle ...

4G MIMO Allbandantenne für alle LTE Frequenzen (690 - 2700 MHz)


FTS Hennig
ab 79,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95863
LAT56-UNICOM-Antenne

LAT56-UNICOM-Antenne


Wittenberg Antennen und Zubehör UG
ab 79,50 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95819
Hauseigene LTE Breitbandantenne ...

Hauseigene LTE Breitbandantenne von FTS Hennig für 800 MHz - 2600 MHz


FTS Hennig
ab 128,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95835

Ausbau der Netze und Funkzellen

Wie gut die aktuellen Netze ausgebaut sind, variiert sehr – sowohl zwischen den Anbietern als auch je nach Region. Die Angaben zur Versorgung in den Medien gehen sogar noch weiter auseinander und sind mit Vorsicht zu genießen. Bevor wir also einen Vertrag abschließen, müssen wir uns unbedingt informieren. Wer sich auf die Versprechen der Mitarbeiter von Telekom, Vodafone und Telefónica am Telefon verlässt, muss mit einem bösen Erwachen rechnen.

Ein zusätzlicher Fallstrick ist das begrenzte Fassungsvermögen der Funkzellen. Diese haben eine bestimmte Größe und können nur eine begrenzte Anzahl an Nutzern (Clients) aufnehmen. Wenn die Zelle also voll ist, werden Clients am Rande der Zelle bei zu vielen Anfragen unterversorgt oder gar aus der Zelle „geworfen“.

Ein Beispiel aus der Praxis: Die Hybridrouter der Telekom arbeiten bei 800 MHz und bei 1800 MHz. Das 800 MHz Signal wird aber immer bevorzugt, weil die Übertragung weniger störanfällig ist. Individuell wählen kann man die primär zu verwendende Frequenz in der Oberfläche des Routers nicht (Stand: Juni 2017). Wenn nun die 800 MHz Zelle voll ist, während die 1800 MHz Zelle noch Platz hat, versucht der Router dennoch, primär im 800 MHz zu arbeiten – zu Lasten der Übertragunsleistung.

Wenn man nur die freie Zelle nutzen und den maximalen Datendurchsatz erzielen will, muss man je eine Frequenzweiche zwischen die beiden externen Antennen und den Router schalten. Kostenpunkt: 2 x 60 – 130 € für die Antennen, 40 – 140 € für hochwertiges Kabel, 2 x 40 € für Bandpassfilter >> 240 – 480 € (Stand: Juli 2017)

Wir müssen also im Grunde für jeden Standort individuell prüfen, welcher Anbieter welche Leistung in welchem Frequenzband anbieten kann. Während dies für einzelne Standorte – wenn man es denn weiß – noch relativ einfach zu bewerkstelligen ist, wird es bei mobilen Anwendungen schon äußerst kompliziert (s. unten).

Die Frage nach den Frequenzen birgt also viele Missverständnisse und Stolpersteine. Es gelten, ganz allgemein formuliert, folgende Faustregeln:

Mobiles Netzwerk: LTE in Fahrzeugen

Breitband UMTS und LTE Fahrzeugantenne LPB-7-27

Fahrzeugantenne
© Panorama Antennas

Wer unterwegs seinen Empfang verbessern will, sieht sich gleich mit einer ganzen Reihe von Problemen konfrontiert – neben den bereits erwähnten. An sich reicht es ja schon, dass die Netze der Betreiber Löcher haben, in denen einfach kein Empfang zu kriegen ist. Wenn man dann noch die Tatsache hinzuaddiert, dass in unterschiedlichen Gegenden auch verschiedene Frequenzen genutzt werden (die alle unterstützt werden müssen), wird eine reibungslose LTE-Versorgung ohne Unternbrechungen schon praktisch unmöglich.

Selbst wenn dann aber Empfang vorhanden ist, wird man unterwegs von einer Funkzelle zur nächsten weitergereicht. Die Zeit, die dieser fliegende Wechsel in Anspruch nimmt, hängt einerseits vom Netz ab, andererseits aber auch sehr stark vom Einwahlverhalten des Routers, Sticks oder Endgeräts. Wenn man Glück hat, kann dies in < 30 Sekunden ablaufen (dann läuft der Stream i.d.R. noch ununterbrochen weiter). Es kann aber auch mal gut und gerne 2 – 3 Minuten dauern. In diesem Falle muss man mit den Ausfällen leben.

Das Risiko kann lediglich minimiert werden, indem man eine MIMO-Breitband-Antenne (für alle Frequenzen) in Verbindung mit einem DUAL-SIM-Router verwendet (Bsp.: Cradlepoint IBR1100; ca. 850 €) und zwei SIM-Karten verwendet. Die Umschalt- und Einwahldauer kann damit nicht umgangen werden, aber in der Summe hat man mit weniger Funk-Löchern zu kämpfen.


Lösungsansätze für Ihr LTE Netzwerk

Prinzipiell gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten, ein Netzwerk via Mobilfunk zu realisieren. Zum einen machen selbstverständlich die individuellen Anforderungen den Unterschied, zum anderen ist es aber auch stets eine Preisfrage. Zur besseren Unterscheidung zeigen wir Ihnen kurz die wichtigsten Aufbau-Varianten:

Der Idealfall: Mobilfunkrouter bei bestem Empfang

Der Jackpot, ein kompromissloser Traum! Sie kaufen sich einen Mobilfunk-Router, schließen Ihn an (am besten weit oben im Gebäude, direkt am Fenster, mit Blick zum nächsten Sendemast) und haben besten Empfang. Bis zu 150 MBit/s (ohne Carrier Aggregation) oder gar 300 MBit/s werden erreicht – wenn der Tarif das hergibt – und diese Leistung kann via LAN oder WLAN auf die Engeräte aufgeteilt werden.

Dieser Fall kommt erfreulicherweise immer häufiger vor, besonders in Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern und anderen gut versorgten, aber nicht überfüllten Gebieten. Dennoch sieht die Normalität häufig anders aus.


4G Router für Ihr Netzwerk

3G / LTE / WLAN Router mit bis z...

3G / LTE / WLAN Router mit bis zu 150 MBit/s und a/c WLAN


ab 229,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95933
1. LTE und 3G Fritzbox 6820

1. LTE und 3G Fritzbox 6820


AVM
ab 199,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95925
Universeller 3G & 4G Outdoor Rou...

Universeller 3G & 4G Outdoor Router zur Installation im Außenbereich


FTS Hennig
ab 199,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 96011

Einfache Signaloptimierung: Mobilfunkrouter + Antenne

6x2 MIMO LTE Antenne

6x2 MIMO LTE Antenne
© FTS Hennig

Wenn die eingebauten Innenantennen im Router oder das anliegende Signal zu schwach sind bwz. die Signalqualität nicht gut genug ist, kann mit einer LTE-Antenne das Signal dort gebündelt aufgenommen werden, wo es in ausreichender Qualität und Stärke anliegt.

Dieses Signal kann dann mit einem dämpfungsarmen Antennenkabel zum Router transportiert und von da aus genutzt werden. Wenn die Verluste auf dem Weg zum Router zu groß sind (Strecke zu lang oder Dämpfung des Kabels ist zu groß), kann ein Kabelverstärker zwischengeschaltet werden. Dieser kompensiert dann die Verluste, ohne das eine komplette Repeater-Anlage installiert werden müsste (s. unten).

Grundsätzlich gibt es schon recht günstige Innenantennen, die allerdings in Bezug auf die Signalverbesserung immer einen Kompromiss darstellen. Selbst die beste Fensterantenne, die mit Saugnäpfen direkt an der Scheibe befestigt wird (Bsp.: FTS Complete Mobile), erhält im Innern des Gebäudes einen bereits abgeschwächten Pegel. Bei einem Gewinn von 2 – 4 dBi hält sich die Verbesserung des Empfangs also in Grenzen.

Optimalerweise installiert man aber eine leistungsstarke Außenantenne möglichst weit oben am Gebäude (Hauswand, Balkon o.ä.) - mit „Blickrichtung“ zum nächsten Sendemast. Mit solchen Antennen sind Gewinne von 7 – 10 dBi möglich. Allerdings muss man bei der Montage darauf achten, das Koax-Kabel möglichst kurz zu halten, damit die Dämpfungsverluste des Koaxialkabels den Gewinn der LTE-Antenne nicht wieder zunichtemachen.

Preislich sind hochwertige und zuverlässige Antennen (MIMO), analog zum Beispiel weiter oben, für etwa 60 – 140 € zu haben. Das Kabel schlägt dann noch einmal mit ca. 40 – 140 € zu Buche. Schnäppchenjäger sollten allerdings auf der Hut sein vor unrealistischen Leistunsgversprechen, wie sie z.B. bei vielen Amazon-Angeboten gemacht werden. Viele dieser Angaben sind frei erfunden und machen es für den Kunden unmöglich, anhand der Gewinn-Angaben zu vergleichen.


Beliebte LTE Antennen für Ihr Netzwerk

LTE Antenne 800MHz 8dBi

LTE Antenne 800MHz 8dBi


Wittenberg Antennen und Zubehör UG
89,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95787-D
LTE-MIMO800-9dBi-XPol

LTE-MIMO800-9dBi-XPol


Skycon KFT
ab 76,50 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95804
MIMO LTE Breitbandantenne Poynti...

MIMO LTE Breitbandantenne Poynting XPOL A0002 mit 8 dBi Gewinn


159,90 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95816

Preiswerte Notlösung: Antenne + Koppler (ohne Router)

Aktiver GPS Antennenkoppler

Aktiver GPS Koppler
© FTS Hennig

Häufig sehen sich Menschen mit dem Problem konfrontiert, dass sie unterwegs zufrieden mit ihrem Tablet- oder Handyempfang sind. Zu Hause oder im Büro kann aber weder telefoniert noch gesurft werden. Leider verbauen die Hersteller von Smartphones und Tablets seit Jahren konsequent keine Anschlüsse mehr für externe Antenenn. Ohne Router oder Repeater (s. unten) kann das gebündelte Signal der Antenne also nicht aufgenommen werden.

In diesem Fall kann das Kabel direkt an einen Antennenkoppler angeschlossen werden. Diese Koppler sind relativ günstig, was sie als Nischenprodukt durchaus attraktiv macht. Der große Nachteil besteht in der Funktionsweise und der dadurch eingeschränkten Mobilität. Der Koppler gibt das Signal per Induktion an das Engerät ab: Das Handy bzw. das Tablet muss also die ganze Zeit auf dem Antennenkoppler liegen bleiben!

Demzufolge müssen wir die Telefonie über Freisprecheinrichtungen o.ä. (Bluetooth / DECT) realisieren. Über die HotSpot-Funktion des Telefons oder Tablets kann ein WLAN-Netzwerk für andere Endgeräte eingerichtet werden.


Antennenkoppler von FTS Hennig

GSM Empfangsverstärker

GSM Empfangsverstärker


FTS Hennig
ab 49,70 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95805
Antennenkoppler - Signal Booster...

Antennenkoppler - Signal Booster für das IPad, Tablet oder Samsung TAB3


FTS Hennig
ab 99,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95833
Signalverstärker

Signalverstärker


FTS Hennig
ab 299,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95805-Aktiv

Repeater Anlagen: High-End-Lösung für Ihre LTE Versorgung

Wenn kein Router vorhanden ist oder die Strecke zwischen Außenantenne und Innenraum zu groß ist (Kabelverluste > Antennengewinn), kann das Signal mit s.g. Repeatern verstärkt werden. Diese Verstärker verbessern den Empfang massiv. Das aufpolierte Signal wird dann mittels Innenantennen in den Räumen (häufig an der Decke) wieder abgegeben, sodass der verbesserte Empfang für alle Mobilfunk-Geräte zur Verfügung steht.

Das erste Problem dieser Lösung ist (vor allem für Privatpersonen) der Preis. Während ein kleiner Repeater für ein einzelnes Frequenzband ab ca. 200 € zu haben ist, kann ein Breitband-Verstärker gerne mal 1.000 – 2.000 € kosten. Hinzu kommen dann noch die Kabel und die Innenantennen, was je nach Anzahl der zu versorgenden Räume, ein weiterer großer Kostenpunkt ist. Wer sein Zuhause versorgen will, kann sich nur bedingt mit solchen Ausgaben anfreunden. Für Unternehmen kann, je nach Größe, Erfolg und Anforderung, diese Lösung aber genau das Richtige sein.

An zweiter Stelle muss der Aufwand für die Montage berücksichtigt werden. Wenn eine Antenne mit Kabel zum Repeater und von da aus jeweils ein Kabel inkl. Innenantenne für jeden Raum montiert werden muss, kostet dies viel Zeit – und falls eine Fachfirma damit beauftragt wird, schlägt dieser Posten auch finanziell deutlich zu Buche.

Schließlich ist das Betreiben von Repeater-Anlagen rechtlich nicht unproblematisch. Durch die Verstärkung des Signals entsteht physikalisch ein s.g. Pseudo-Netz, welches das Original-Netz des Betreibers ggf. sogar stören kann. Dies kann zwar verhindert werden, indem die Repeater-Anlage sauber geplant und dimensioniert wird, doch die Netzbetreiber haben grundsätzlich das Recht, das Betreiben einer solchen Anlage zu untersagen. Das Risiko trägt der Betreiber der Anlage.


Multiband Repeater bei FTS Hennig

Preiswerte 1 - 3 Band Repeater m...

Preiswerte 1 - 3 Band Repeater mit 13 dBm Verstärkung  für 2G, 3G & 4G


Huaptec Telecom GmbH
ab 212,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 96026
Multiband Verstärker für große &...

Multiband Verstärker für große & mittlere Gebäude, Wohnmobile & Boote


Shenzhen Sai Tong Tian
1.795,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95965
Mobilfunk und LTE Repeater

Mobilfunk und LTE Repeater


Gainer
ab 2.595,00 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Art.-Nr.: FTS 95987

Qualität oder Dumpingpreise?

Die gesamte Netzwerk-Technik für den Mobilfunk stellt nach wie vor eine Nische dar. Wir finden daher online entweder sehr hochwertige, dafür aber auch relativ teure Produkte oder es werden Antennen, Kabel, Repeater & Co. mit großen Leistungsversprechen zu Schnäppchen-Preisen angeboten. Die Billig-Produkte bleiben aber meist nicht nur in Bezug auf die Empfangsverbesserung hinter den Werbeversprechen zurück, sondern auch die Verarbeitung lässt zu wünschen übrig.

Um zwischen Qualität und leeren Versprechen unterschieden zu können, müssen wir also entweder sehr genau und äußerst kritisch hinsehen oder uns fachlichen Rat von Experten einholen. Wir von FTS Hennig bieten daher allen Interessenten eine kostenlose Beratung an (telefonisch oder per Mail) - denn zufriedene Kunden sind das Fundament unseres Erfolgs. Sprechen Sie uns also einfach an. Wir freuen uns auf Sie!


FAZIT

LTE kann für viele Haushalte und Unternehmen die Rettung sein. Ein Mobilfunk-Netzwerk kann in Gebieten mit fehlender DSL- oder Kabelversorgung unter Umständen alle Endgeräte mit High-Speed-Internet versorgen. Die Tarife und die benötigte Hardware fallen preislich in den meisten Fällen aber um einiges höher aus als bei den anderen Breitband-Anbindungen. Wenn ein LTE-Netzwerk für Sie in Frage kommt, sollten im Vorfeld folgende Punkte geklärt werden:

Checklist für Ihr 4G Netzwerk:

  • FTS Haken Welches Netz ist vorhanden?
  • FTS Haken In welchem Frequenzbereich arbeitet dieses Netz?
  • FTS Haken Unterstützen Router & Endgeräte die genutzten Frequenzen?
  • FTS Haken Soll der Empfang stationär oder mobil verbessert werden?
  • FTS Haken Werden Antenne, Koppler, Repeater etc. benötigt?
  • FTS Haken Kann eine Antenne optimal montiert werden?
  • FTS Haken Wie lange ist der Kabelweg?
  • FTS Haken Welche Anforderungen stellen wir an das Netzwerk?
  • FTS Haken Welches Budget haben wir zur Verfügung?

Erst wenn wir all diese Fragen beantwortet haben, können wir entscheiden, ob ein Mobilfunk-Netzwerk für in Frage kommt und in der Praxis auch unsere Anforderungen erfüllt. Fall Sie Fragen haben oder Hilfe benötigen sollten, freuen sich Ihre Mobilfunk-Experten von FTS Hennig auf Ihren Anruf oder eine Mail.


Weitere Beiträge

25. Sep 2017

AVM Fritzbox 6890 LTE

Alles in einem: DSL, LTE & WLAN in der Fritzbox 6890 LTE © AVM

AVM vereint LTE & DSL in einer FRITZ!Box - aber ohne Hybrid Funktion!

Die neue Fritzbox 6890 LTE wurde von AVM auf der IFA 2017 in Berlin vorgestellt und wird entweder noch in diesem Winter oder spätestens im ersten Quartal in 2018 in den Verkauf gelangen. Sie ist die aktuell mächtigste FRITZ!Box des Router-Herstellers aus Berlin - und mit einer einer UVP von 349 € auch das bisher teuerste Modell. Ihre Mobilfunk-Spezialisten von FTS Hennig haben die Eckdaten des neuen Flagschiffs für Sie zusammengefasst.

>> Weiterlesen


20. Apr 2017

woman on the grass with a dog looking at a laptop

LTE & WLAN für alle - unterwegs sowie auf dem Campingplatz © Andrey Armyagov (Fotolia)

Produkte & Anleitungen für Ihr mobiles Netzwerk

In unserem großen Ratgeber für LTE- und WLAN-Empfang im Wohnmobil sowie auf dem Campingplatz finden Sie alle nötigen Produkte und Anleitungen für ein mobiles Netzwerk. Die Internetverbindung wird über 3G (UMTS) oder 4G (LTE) sichergestellt, das WLAN-Netz wird über Hotspots realisiert. Mit den passenen Antennenanschlüssen sind selbst abgelegene Standplätze und Gebiete kein Hindernis mehr.

>> Weiterlesen


01. Feb 2017

LTE WLAN Router 3HuiTube

LTE WLAN Router 3HuiTube © Drei Austria

Der LTE-Router 3HuiTube (ZTE MF282) traf 2016 bei uns ein und wurde umgehend getestet. Welche Einstellungen bietet der HuiTube für die WLAN-Nutzung? Können die drahtlosen Netzwerk-Funktionen am HuiTube abgeschaltet werden? Arbeitet der HuiTube auch im Bridge Mode? Können die Antennenanschlüsse überzeugen? Diesen und anderen Fragen gingen Ihre Mobilfunk-Experten von FTS Hennig im folgenden Test auf den Grund.

Der Erstversand des HuiTube aus Wien zu uns erfolgte damals über Foren-Kontakte. Wir waren sehr neugierig, denn bis dahin kannten ja auch wir nur die offiziellen Angaben des Herstellers Drei Austria.

In einer quadratischen, farbenfrohen Box kam uns der 3HuiTube zu uns. Zum Lieferumfang gehören der LTE-Router selbst und eine ausführliche Bedienungsanleitung in Deutsch. Die SIM-Karte befand sich schon im Kartenslot. Die dazugehörende Rufnummer steht auf der Box. Die Daten zur WLAN-Nutzung stehen auf dem Router und zusätzlich unten auf dem Tube.

>> Weiterlesen


18. Sep 2016

Pro-Router für hohe Ausfallsicherheit - sobald er läuft!

Wir von FTS Hennig sind für unseren Kunden ständig auf der Suche nach neuen Produkten. Zur Nutzung von UMTS (3G) und LTE (4G) benötigt der industrielle Kunde robuste und stabile Router, die eine hohe Ausfallsicherheit bieten. Deshalb haben wir den Industrie-Router AirLink ES440 von Sierra Wireless 2 Tage lang genau unter die Lupe genommen.

Der mechanische Aufbau des LTE-Routers von Sierra Wireless bietet sofort Montagemöglichkeiten und die Größe ist gegenüber den vergleichbaren Geräten der Netzbetreiber wesentlich kompakter. Wir wollten uns vor der Auslieferung des Gerätes zum Kunden nur ein wenig informieren, damit wir dem Kunden bei Problemen helfen können. Aus dem "kurzen Informieren" wurde ein zweitägiger Exkurs in die Welt von Sierra Wireless.

>> Weiterlesen


20. Sep 2016

Chaos bei den LTE Routern nimmt neue Dimensionen an

 

AVM FRITZ!Box 6842 LTE

AVM FRITZ!Box 6842 LTE (© AVM)

Nachdem es anfänglich bei der von Vodafone verwendeten HUAWEI Router Variante E593 Probleme gab und diese sich bei dem LTE Speedport II der Telekom fortsetzten, bringt der deutsche Hersteller AVM mit seiner Fritz!Box 6842 den Höhepunkt der technischen Unvernunft bei der Anschaltung von externen Antennen. Dabei scheint dem Hersteller leider völlig egal zu sein, wie der Endkunde das Problem löst.

 

Die Geräte der Hersteller bzw. der Provider funktionieren in unmittelbarer Nähe zum Sendemast problemlos. Die meisten Kunden wohnen aber wesentlich weiter entfernt oder haben das Haus besonders gut gedämmt und sind somit auf die Anschaltung einer Zusatzantenne angewiesen. Ob diese nun zur Stabilisierung des Signals, aus gesundheitlichen Gründen oder einfach im Außenbereich zum Empfang des Signals verwendet wird, spielt dabei keine Rolle.

>> Weiterlesen


23. Sep 2016

LTE-Router für das Business

Test des LTE Router IBR600

(© Cradlepoint)

Der Broadband-Router IBR600 wurde von dem Unternehmen Cradlepoint mit einem Sierra Wireless Chip ausgestattet und für M2M-Anwendungen entwickelt. Wir haben das Gerät nun im LTE-Netz von Vodafone getestet. Der Router kann für 3G (UMTS & Co.), 4G (LTE / alle Bänder), Wimax, WLAN bzw. WiFi und GPS verwendet werden.

Allgemeine Eigenschaften des Pro-Routers IBR600

Beim Auspacken des Routers fiel uns zuerst vor allem das schlanke Design auf. Der M2M-Router für mobile WiFi-Anwendungen besitzt eine Größe, die vergleichbar mit einer Zigarettenschachtel ist. Die bekannten Bilder täuschen und geben die wahren Maße des Mini-Designs nicht wieder. Der LTE-Router kann Mithilfe des mitgelieferten Montagewinkels fast überall montiert werden und passt hinter jede Verkleidung im Fahrzeug. Durch die super kleine Bauform - man ist geneigt, das gute Stück als XXL-Stick zu bezeichnen - bietet sich der Router auch für mobile Anwendungen bestens an. Optimalerweise hat der Hersteller eine Stromversorgung von 12 Volt vorgesehen. Wenn auch noch POE funktionieren würde, wäre es perfekt - so gibt es Abzüge in der B-Note.

>> Weiterlesen


23. Sep 2016

LTE Router COR IBR1100

Der IBR 1100 (© Cradlepoint)

Mit dem mobilen LTE-VPN-Router COR IBR1100 entwickelte Cradlepoint einen weiteren Router für M2M-Anwendungen, die eine robuste, hochfunktionale und gleichzeitig stabile Verbindung benötigen. Durch die Verbindung von DSL, Mobilfunknetzen (LTE, HSPA+, UMTS), WLAN als WAN-Port und GPS wird eine enorm hohe Verfügbarkeit erreicht. Auf diese Art kann immer das beste Netzwerk genutzt werden. Über Cloud-Managed-Networking können zudem große Netzwerke und weit verstreute Geräte gewartet und organisiert werden.

Wir von FTS Hennig kamen seinerzeit in den Genuss, das erste ausgelieferte Modell des IBR 1100 testen zu dürfen - und es kam bei uns direkt Pionierstimmung auf! Wir haben für unsere Leser alle Messergebnisse und Eindrücke festgehalten, um sowohl die Stärken und Schwächen als auch die Anwendungsgebiete dieses mächtigen Routers für LTE, VPN und WLAN zu veranschaulichen.

>> Weiterlesen


25. Sep 2016

KX-NS700 Unified Communication Server

Telefonanlagen von Panasonic

(© Panasonic)

Die Telekom plant bis 2018 alle ISDN- und Analoge-Anschlüsse in IP-basierende Anschlüsse umzuwandeln. Nun ist damit nicht zwingend ein Hardwarewechsel verbunden, aber wer sich jetzt mit dem Gedanken beschäftigt die Telefonanlage zu erneuern, sollte sich für eine intelligente Hybrid Kommunikationsplattform entscheiden. Die Panasonic "Unified Communication Server" Systeme KX-NS1000 und KX-NS700 sind da interessante Optionen.

>> Weiterlesen