Wir benutzen Javascript um die Funktionen auf der von ihnen aufgerufenen Seite www.fts-hennig.de/antennen/blog/beste-lte-antenne-im-test/ und im restlichen Shop anzubieten.

Deaktivieren Sie bitte ihren Scriptblocker und laden Sie die Seite erneut

LTE Antennen im Test: Der ultimative Vergleich!

01. Nov 2016

Der Antennengewinn & "Die beste LTE Antenne"

LTE Antenne LAT 22 HV

Eine der TOP LTE Antennen:Die LAT 22 HV (© FTS Hennig)

Die Leistung und der Gewinn jeder Antenne, unabhängig vom Antennen-Typ und dem Mobilfunk-Standard (LTE, UMTS & Co.), wird bedingt durch die Bauform und die verwendeten Materialien. Doch woraus resultiert der Antennengewinn und wie findet man die beste Antenne für den jeweiligen Anwendungsfall? Wie unterscheidet man beim Kauf im Internet zwischen preiswerten Qualitätsprodukten und minderwetiger Billigware. Welchen Angaben kann man trauen und welche sollte man kritisch hinterfragen? Ihre Mobilfunk-Spezialisten von FTS Hennig bringen Licht ins Dunkel.

Ihre Mobilfunk-Experten testen und vergleichen

Wir von FTS Hennig klären auf! In unserem Labor stellen wir regelmäßig aktuell erhältliche LTE-Antennen auf die Probe und bewerten diese in Bezug auf Preis, Leistung und Verarbeitung. Mit diesem Vergleich wollen wir Ihnen dabei helfen, Ihre individuelle Situation richtig einzuschätzen und die zur Verfügung stehenden LTE-Antennen zu beurteilen. Wir sprechen also aus Erfahrung und beziehen uns auf transparente Messwerte, nicht auf irgendwelche Hersteller-Angaben.

Eine kleine Fibel zum Thema LTE Antennen

Dieser Beitrag liegt uns ganz besonders am Herzen, da wir schon seit geraumer Zeit beobachten, dass immer mehr minderwertige Antennen im Internet mit zweifelhaften Angaben ausgezeichnet und zu völlig irrwitzigen Preisen verkauft werden.

Wer kein DSL hat, muss auf den Mobilfunk zurückgreifen (UMTS, LTE etc.), um mit Smartphone, Tablet und Co. ins Internet zu kommen. Um auf diese Weise eine stabile und ausreichend schnelle Verbindung herstellen zu können, reichen ggf. Repeater und Verstärker nicht aus - also muss eine Antenne angeschafft werden.

Da dieser Bedarf wiederum gedeckt werden will, versuchen sich einige zweifelhafte Anbieter im Kampf um die besten Preise mit minderer Qualität durchzusetzen. Wenn dann aber auch noch falsche Angaben gemacht werden, wird es für den Kunden langsam kritisch. Damit jeder unserer Leser falschen Angaben in Zukunft nicht mehr schutzlos ausgeliefert ist, bieten wir Ihnen mit diesem Beitrag eine Entscheidungshilfe an.

Abgrenzung zwischen Top Antennen & Billigprodukten

Zur Klarstellung: Wir verurteilen nicht pauschal alle Antennen im Niedrigpreis-Sektor. Uns stört die Vorspiegelung falscher Tatsachen! Wenn eine Antenne weniger Leistung bringt und daher für weniger Geld zu haben ist, hat diese auch ihre Berechtigung. Wenn allerdings mit fantastischen Werten geworben wird, grenzt das nicht selten an Betrug am Kunden.

Wenn der anliegende Empfang bereits ausreichend ist und lediglich stabilisiert oder leicht verbessert werden muss, ist eine billige Antennen mit weniger Leistung aber ggf. die bessere Wahl. Überdimensionierte Antennen zu hohen Preisen zu verkaufen, obwohl der Kunde bzw. die Kundin diese Leistung nicht braucht, ist in unseren Augen ebenfalls verwerflich.

Aus diesem Grund listen auch wir eine kleine Auswahl günstiger Mobilfunk-Antennen in unserem Sortiment - aber eben auch mit realen Angaben zum Antennengewinn! ;-)

Grundlagen des Antennenaufbaus

Der wichtigste Parameter für die Konstruktion einer Antenne ist die Frequenz, also der Bereich im elektromagnetischen Spektrum, in dem die Antenne arbeitet. Eine Antenne muss immer mit der Nutzfrequenz in Resonanz stehen. LTE Antennen arbeiten bisher in den Frequenzbereichen 800 MHz, 1800 MHz und 2600 MHz. Seit der letzen Frequenzauktion der Bundesnetzagentur stehen den Netzbetreibern noch Frequenzen bei 700 MHz, 900 MHz und 1500 MHz zur Verfügung. Diese Frequenz-Bänder werden bisher aber noch nicht bzw. nur bedingt zur Mobilfunk-Übertragung genutzt.

Zuerst wollen wir uns mit dem LTE-Band bei 800 MHz beschäftigen, also liegt in diesem Frequenzbereich auch unsere Nutzfrequenz auf die wir uns beziehen.

Die Wellenlänge Lambda beträgt bei 800 MHz 37,5 cm. Lambda-Viertel ist für jeden Antennenbauer ein besoners wichtiger Wert, denn die Spannung hat hier ein Maximum und der Strom ist Null. Ein Abgleich auf die Resonazfrequenz und Impedanz fällt dadurch sehr leicht. Deshalb arbeiten die Antennenkonstrukteure immer in Lambda-Viertel-Schritten. Die daraus resultierende Antennenkonstruktion sehen wir in der folgenden Grafik:

Aufbau der LTE Antenne

Grafik zum Aufbau der meisten LTE-Antennen im Gehäuse

Strahler mit 2x8dBi von novero Dabendorf

Strahler mit 2 x 8 dBi: MIMO
Antenne von novero Dabendorf (© FTS Hennig)

Die einzelnen Strahlerelemente sind in einem frequenzabhängigen Abstand auf einer Reflektorfläche angebracht. Die Größe dieser Fläche spielt für den Gewinn und die Richtwirkung ebenfalls eine Rolle.

Zur einfachen Darstellung haben wir Quadrate gewählt. Einige Hersteller, wie z.B. novero Dabendorf, verwenden auch kreisförmige Elemente. Der Platzbedarf verringert sich dadurch. Kleiner als 15 x 15 cm können die Strahler-Elemente trotzdem nicht. Man sieht auch deutlich den Überstand der Reflektorfläche. Novero Dabendorf kommt so auf eine Gehäusegröße von 230 x 215 x 60 mm. Die LTE-Antenne bringt nicht nur theoretisch die 8-9 dBi, sondern auch in der Praxis.

Vergleichsmessungen ergaben sogar an 10m Kabellänge 8dB Gewinn.

Wie die Grafik oben zeigt, kann die Leistung einer Antenne durch die Verdopplung der Antennenelemente gesteigert werden. Mit jeder Verdopplung erhöht sich der Gewinn um maximal 3dB. Durch Leitungen zwischen den einzelnen Elementen treten allerdings immer Verluste auf. Deshalb werden die 3dB nie vollkommen erreicht.

Hohe Leistung = Große Fläche

Wenn wir nun eine 15dBi Antenne konstruieren, sieht es so aus wie in der nächsten Grafik. Für die bessere Übersicht wurde nur ein Antennenzweig dargestellt (Kein MIMO!)

Strahlerelemente der 15dBi Antenne

>FAZIT: Große Leistung erfordert auch eine große Fläche!

Für 15 dBi benötigt man also 16 Einzelelemente oder 8 Doppelstrahler. Egal wie man es dreht, man braucht physikalisch die 50 x 50 cm. Will man dann sogar 21 dBi Verstärkung erreichen, benötigt man eine Fläche von 1 x 1 Meter!

Im Folgenden wird noch einmal der Zusammenhang zwischen dem Gewinn einer Antenne und der Größe dargestellt. Man kann erkennen, dass bei 800MHz enorme Flächen benötigt werden. Die Darstellung der Einzelstrahler gegenüber dem Gewinn ist frequenzunabhängig allgemein gültig.

Grafik Gewinn zu Fläche un der Elemente

Zusammenhang zwischen Gewinn einer Antenne und Größe bzw. Anzahl der Elemente

Was lernen wir dadurch über LTE-Antennen?

Wir wollen Ihnen verdeutlichen, dass für eine bestimmte Leistung und den damit verbundenen Gewinn einer Antenne auch eine klar definierte Größe notwendig ist. Dem entgegen werden z.B. bei Amazon Antennen angeboten werden, die zum einen mit einer Gehäusegröße von "nur 180 x 320 x 30 mm" beworben werden und zum anderen „einen satten Leistungsgewinn von 15dBi“ versprechen. Es funktioniert einfach nicht. Die Wunderantenne wurde noch nicht erfunden.

Auf Anfrage eines Kunden, ob der Händler 2 x 7,5dBi für eine MIMO Antenne meine, wurden die 15dBi bestätigt. Doch lediglich die 7,5dBi sind für die Antennengröße realistisch - aber eben nicht mehr. Damit ist die Beispiel-Antenne mit der MIMO 800 von novero Dabendorf gleichzusetzen. Eine 15dBi Antenne erfordert dagegen wesentlich mehr technischen Aufwand und kostet entsprechend auch mehr.

Hier wird also mit Leistung kokettiert, die niemals erfüllt werden kann. Solange mit dem tatsächlichen Antennengewinn genügend Signalstärke erreicht wird, fällt es dem Kunden ggf. nicht einmal auf, aber es handelt sich schlicht um Vortäuschung falscher Tatsachen!

FAZIT

800MHz LTE MIMO Antennen in einem Gehäuse von 30 x 30 cm können maximal einen Gewinn von 9 dBi je Empfangszweig erreichen. Alles andere ist technisch mit einer passiven Antenne nicht realisierbar!

Logarithmische Antennensysteme

Eine andere Bauform von Antennen sind die logarithmischen Antennen. Diese Antennen sind im mechanischen Aufbau wesentlich größer und bringen schon grundlegend einen höheren Gewinn. Jedoch auch hier kann zur Kostenoptimierung stark geschummelt werden.

Wir wollen dies an einem Beispiel erklären. FTS Hennig fertigt selbst seit Jahren 3G-Antennen. Es werden die Strahlertypen "Biquad" (eine 8) und "Doppelbiquad" (2x8) verwendet. Der Ursprung der Fertigung bestand in der Verwendung von starken Kupferdraht. Dieser Draht ist absolut glatt und die Oberflächenleitung, wie in der Antennentechnik gefordert, funktionierte bestens.

Zum Vereinfachen der Produktion ließen wir die Elemente durch Wasserstrahlschneiden aus Messingblech fertigen. Jedes Element glich hundertprozentig dem anderen. Die Oberfläche des Messingstreifens und vor allem die Schnittkanten bildeten aber keine homogene Oberfläche mehr. Wir erreichten nur noch ein Bruchteil der ursprünglichen Leistung. Also wechselten wir wieder schnell zur alten handwerklichen Fertigung zurück.

Wir haben nun im Laufe der Jahre schon so einige Antennen von anderen Herstellern getestet. In der Praxis verbergen sich bei logarithmischen Antennen unter den Plastegehäusen meist ausgestanztes Messingblech - für den Kunden nicht erkennbar. Nicht selten werden dann für die Abdeckung auch noch minderwertige Materialien mit einer geringen Lebensdauer verwendet. Wenn also vor der Witterung geschützt werden soll, ist es dringend zu empfehlen, auch entsprechend hochwertige ABS-Plaste zu verwenden.

Größe und Anzahl der Elemente ergeben die Leistung

Auch bei den logarithmischen Antennen gilt: Mehr Elemente ergeben mehr Gewinn bzw. wenn weniger Elemente verwendet werden, muss mit weniger Gewinn gerechnet werden. Wenn alle logarithmischen Antennen den gleichen physikalischen Gesetzen unterliegen, werfen gewissen Unterschiede zwischen LTE-Antennen einige Fragen auf.

Wir stellen hier zur Veranschulichung die LAT 56 Antenne von Wittenberg Antennen einer bei Amazon gekauften Antenne gegenüber, welche bis zu 14 dBi Leistungsgewinn verspricht.

Vergleich der logarithmischen Antennen

Eigenschaften
Antenne LAT 56 "Amazon Antenne"
Frequenzbereich 790 MHz- 2600 MHz 790 MHz- 2600 MHz
Länge 98 cm 40 cm
Angegebener Gewinn 9 - 11 dBi je nach Frequenz 10 dBi
Erscheinungsbild Offene Bauweise >> alles sichtbar Antenne mit Plastik versteckt
Leistungsnachweise Ausbreitung- und Leistungsdiagramm vorhanden /
LTE Antenne LAT56

Es führt kein Weg an der Physik vorbei: Viel Leistung = Große Antenne!

Bei der LTE-Antenne vom unbekannten Amazon-Verkäufer wird dem Kunden sogar ein Gewinn von "Gesamt: 20dBi" suggeriert. Wir wissen, dass der Gewinn beider Antennen in Summe gemeint ist. Der Kunde weiß es aber nicht!

Aber noch viel wichtiger: Kann denn die Antenne die 10dBi wirklich bringen? Die Antwort lautet: "NEIN!" Es können maximal 7 bis 8 dBi erreicht werden. Wenn die Antenne nur die halbe Länge aufweißt, können es auch nur halb soviel Elemente sein. Wenn wir davon ausgehen, dass die Antenne nur die halbe Leistung bringt, kann uns der niedrige Preis auch nicht mehr wundern. Aber dann sei dem Anbieter auch empfohlen, den Artikel entsprechend zu deklarieren und sich nicht mit fremden Federn zu schmücken.

FAZIT

Der Gewinn und die Leistung einer Antenne sind immer unmittelbar an die Strahlungsfläche gekoppelt. Große Leistung erfordert eine große Antenne.

800 MHz LTE Antennen im Test

Eine weitere Antenne, die wir uns genauer angesehen haben, ist ebenfalls eine Breitbandantenne und stellt eine Mischung aus logarithmisch periodischer Antenne und einer Flächenantenne dar. 14 dBi sind auf dem Etikett gedruckt und mit 14 dBi wird die Antenne auch beworben. So sieht es der Kunde. Es sind aber nur 7dBi je Empfangszweig. Unser Test zeigt es unmissverständlich auf.

Empfangstest
Antenne novero Dabendorf MIMO 800 "14 dBi" Antenne bei Amazon
Vertikal Empfang -85 dBm -87 dBm
Horizontal Empfang 86 dBm 88 dBm
RSRQ -5 -7
Es sind nur 7dBi und nicht 14

In Wahrheit sind es nur 7dBi je Empfangszweig

Auch diese Antenne hat ihre Berechtigung im Verkauf. Aber man sollte im Idealfall doch bei der Wahrheit bleiben. So könnte man z.B. erwähnen, dass die verwendete Plaste für die Abdeckung nicht witterungsbeständig ist und bei Frost früher oder später platzen wird bzw. sich bei extremer Sonneneinstrahlung verformt. Auch noch zu erwähnen, dass die Verarbeitung im Inneren der Antenne sehr preiswert gehalten wurde (es wird kein Datenblatt beigelegt) - das darf man aber wahrscheinlich auch nicht erwarten. ;-)

Solch dubiose Verkaufsmethoden verzerren den Wettbewerb und machen es dem Kunden unmöglich, zwischen Äpfel und Birnen, also hochwertigen und billigen Produkten zu unterscheiden.

Wir wiederholen zur Klarstellung: Wir haben nichts gegen billige Produkte und wissen, dass diese von vielen Kunden sogar gefordert werden. Doch hochwertige Qualität ist niemals billig und das sollte den Käufern immer klar sein - auch bei LTE Antennen!

FAZIT

Gehen Sie an den Kauf einer Antenne kritisch heran und hinterfragen Sie die Leistungsangaben der Antennen. Überprüfen Sie auch die stets Haltbarkeit der gesamten Konstruktion. Und wer wirklich herausragende Ergebnisse erzielen möchte, darf nicht an der falschen Stelle sparen - denn Qualität hat immer Ihren Preis!

Innenenantennen für flächendeckenden Empfang in Gebäuden

Breitbandantenne LTE MIMO Mobil

LTE MIMO Mobil

Für die Inhouse-Versorgung von Repeateranlagen können Innenantennen mit weniger Gewinn verwendet werden. Diese Antennen dienen dann der gleichmäßigen Versorgung im Haus und nicht dem Bündeln der Mobilfunk-Signale aus der Ferne.

Innenantennen im Test von FTS Hennig

Wir nahmen die Aufnahme der Logper LTE Antenne von Delock zum Anlass für Vergleichsmessungen mit verschiedenen Antennen. Wir nahmen hierzu unter anderem die 1,6dBi Mini Antene von Delock, eine Breitband-Fensterantenne und die FTS 95714-N (beide von FTS Antennen) genauer unter die Lupe.

ACHTUNG: In diesem Test agierten wir in nur einem Frequenzband, weshalb die Ergebnisse immer im Detail mit den Leistunsgtabellen der Antennen bewertet werden müssen! Nicht alle Antennen arbeiten in allen Frequenzbereichen und Antennen bringen auch häufig nicht die gleiche Leistung in den jeweils abgedeckten Bereichen!

Die Innenantennen wurden einzeln an einen UMTS Repeater angeschlossen und jeweils an der gleichen Stelle an der Decke befestigt. Das Messgerät befand sich zum Test unverändert an der gleichen Stelle im Raum.

Die 3 dBi Deckenantenne wurde noch alternativ etwas tiefer (20 cm) in den Raum gehängt, um den Unterschied in der Leistung solcher Antennen in abhängigkeit zur Montage-Position festzuhalten. Die Breitband Fahrzeugantenne wurde einmal mit Gegegewicht (optimaler Betrieb) und einmal ohne Gegegewicht gestestet (einfacher Betrieb). Die Ergebnisse sahen im Detail folgendermaßen aus:

Indoor Antennen im Vergleich
Antenne Produkt-Nr. Vergleich Alternativ
Delock Logper Antenne 88808 -75 dBm  
Delock 1,6dBi Antenne 88986 -75 dBm  
Breitband Fensterantenne FTS 95830 -75 dBm  
Breitband Fahrzeugantenne FTS 95818 -79 dBm (mit GG) -83 dBm (ohne GG)
OMNI A0069 V3 Rundstrahlantenne FTS 95887 -75 dBm  
3dBi Decken Antenne FTS 95875 -75 dBm (Decke) -83 dBm (tief)
13dBi Antenne FTS 95735 -69  
FTS Indoor Antenne FTS 95714-N -63  

Erkenntnis Nr. 1

Die Rundstrahlantennen der verschiedenen Hersteller sind in den Werten alle ähnlich und entsprechen dem avisierten Gewinn von 0dB. Im Vergleich schnitt auch unsere Fensterantenne positiv ab.

Erkenntnis Nr. 2

Die FTS Indoor Antenne 95714-N sticht durch die Leistung heraus. Es muss den anderen Antennen zu Gute gehalten werden, dass es eine Richtantenne für genau den getesteten Frequenzbereich ist, aber die Antenne bringt mindestens die angegebenen 10,5dBi Leistung.

Erkenntnis Nr. 3

Die 13,5 dBi Antenne zeigte sich wiederum nicht so erfolgreich: 6 dB schlechter als die FTS 95714-N!

Erkenntnis Nr. 4

Obwohl wir aus unserer Erfahrung große Stücke auf die Firma Delock halten, mussten wir feststellen, dass die vom Hersteller angebenen 8 - 9 dBi Gewinn bei der logarithmischen Logper Antenne sehr optimistisch genannt werden müssen und eher dem Wunschdenken entspringen als realen Messwerten. Mit der 1,6 dBi Omniantenne und der Fensterantenne kamen wir auf identische Werte. Mit der FTS 95714-N waren es demnach immer mindestens 10 dB mehr.

Erkenntnis Nr. 5

Die OMNI-A0069-V3 Rundstrahlantenne, die bis dato für kritische Innenbereiche angeboten wurde, scheidet weitesgehend aus, da es schlicht bessere und dafür preiswertere Antennen für Innenanwendungen gibt.

Erkenntnis Nr. 6

Bei der 3dBi Deckenantenne wirken sich wenige Zentimeter in der Montagehöhe schon sehr stark auf die wirksame Strahlungsfläche aus. In unserem Fall brachten 20cm Höhenunterschied schon 8dB. Deshalb werden wir diese Antenne zukünftig nur noch in Hallen und Räumen mit sehr hohen Decken einsetzen.

Erkenntnis Nr. 7

Wenn Fahrzeugantennen oder Magnethaftantennen ohne das benötigte Gegengewicht (Erdpotential) betrieben werden, fehlt es an Leistung. Diese Information scheint häufig von Verkäufern nicht eindeutig an Kunden vermittelt zu werden. Fahrzeugantennne und Magnethaftantennen eignen sich also nur bedingt zur Installation im Indoor-Bereich!

Erkenntnis Nr. 8

Die klassische 3 dBi Indoor Antenne kann von uns nur noch für sehr hohe Decken und Hallen angeboten werden, da der Abstrahlwinkel einfach zu klein ist. Bei normalen Raumhöhen empfiehlt sich die 1,6 dBi Antenne von Delock.

FAZIT

Je nach Anwendungsgebiet und genutztem Frequenzband unterscheiden sich Mobilfunk-Antennen in ihrer Leistung. Dennoch gibt es leistungsstarke Antennen, die sich im direkten Vergleich klar von Konkurrent-Produkten absetzen und im Zweifelsfall die bessere Wahl sind. Qualität hat dann aber eben auch seinen Preis!

Wie immer gilt allerdings: Pauschale Aussagen sind nie zuverlässig! :-D

Die beste LTE Antenne für Ihren Anwendungsfall

Wir stellen uns aus Überzeugung, sowohl mit diesem Beitrag als auch in unserer täglichen Arbeit, der Herausforderung durch Mark Twain, der sagte: "Es ist leichter jemanden zu täuschen, als ihn davon zu überzeugen, dass er getäuscht worden ist."

Hoffentlich können wir im Dialog mit Ihnen, liebe Leser, das Gegenteil beweisen. Wir informieren und beraten unsere Kunden transparent und umfassend - selbstverständlich kostenlos! Somit findet jeder bei uns die beste Antenne für seinen bzw. ihren jeweiligen Anwendungsfall - egal ob LTE, UMTS oder GSM.


Kommentare


Name:

Email:
Bewertung


Hinterlassen Sie einen Kommentar! (min. 50 Zeichen)

Bitte den Code eingeben (Spamschutz)

Welche Farbe hat Rasen?



Das sagen unsere Leser:


Schimmer

14.12.2017
3/53 von 5 Sternen!

Ich habe länger nach der richtigen Polarisation von LTE ( MIMO ) "meines" Mobilfunkmasten gesucht, bis ich auf eine definitive Aussage stieß, daß die X Polarisation, 45/135° für die LTE MIMO Technik vorgeschrieben ist. Mich hat in diesem  Artikel über LTE am Anfang irritiert, daß darin auch Bilder von zwei Antennen gezeigt werden, die im 0/90° Winkel stehen, oder beide senkrecht. Eine Frage ist da die nach den Masthalterungen, ob sich die Antennen damit auch im 45° Winkel befestigen lassen.

Antwort von FTS Hennig:

15.12.2017

Hallo Herr Schimmer,
wir danken für die sehr interessante Frage.

Für die Beantwortung müssen wir 2 Fakten voran stellen:
1. In den LTE Routern sind derzeit 2 separate Sender/Empfänger  (später werden es mehr) verbaut. Diese Sender/Empfänger müssen unabhängig von einander arbeiten.
2. Allgemein wird in der Funktechnik mit vertikaler Polarisation gearbeitet.

Das heißt, an beiden Antennenanschlüssen müssen Antennen angebracht sein. Wenn diese sich nicht beeinfussen dürfen, benötigt man einen enorm großen Abstand untereinander. Je nach Antennengröße reden wir hier von 3 bis 4m. So kann keiner bei sich die Antennen montieren.
Daher bedient man sich mit einem Trick. Man bringt in die Abstrahlung eine Phasendrehung hinein. Wir erinnern uns, das war das mit Wellenberg und Wellental.
Mit einer Phasendrehung erhält man einen Störabstand von 20dB.
Die Phasendrehung erhält man nun ganz einfach indem man die Antennen um 90° versetzt montiert.

Nun kommen wir zu 2. Der Umschaltpunkt zwischen Vertikal und Horizontal liegt demnach bei 45°. Wenn wir nun die die 2 Teile der MiMo Antenne 90° wegen der Entkopplung versetzen und beide auf 45° bringen, haben wir die sogente X Polarisation. Beide Antennenelemente arbeiten in gleicher Qualität.

Andere Hersteller haben sich der Einfachheithalber zur Kreuzpolarisation entschieden. Ein Element wird in optimaler Ausrichtung vertikal und das andere knallhart horizontal polarisiert. Das horizontale Element wird immer ein wenig schlechter als das andere sein.

Fazit: Das entscheidende für MIMO ist die 90° Drehung. Die X-Polarisation ist besser. Die Kreuzpolarisation ist aber genauso legitim.

Beste Grüße und immer gute Verbindungen
wünscht das FTS Hennig Team
 

Hans Dallmann

10.12.2017
5/55 von 5 Sternen!

Ich habe eine Ferienwohnung im Allgäu-Buchenberg.Um mit einem Tablet ins Internet zu kommen verwende ich den  LTE-Hotspot von Samsung S5.Das Signal ist so schwach- daß ich mich aus dem Fenster lehnen muß um eine dauerhafte Verbindung zu erreichen.Die Geschwindigkeit ist unterirdisch. Ich habe an eine Fensterantenne gedacht.Gibt es hier was vernüftiges?

Danke im Voraus

Hans-Joachim Dallmann

Antwort von FTS Hennig:

11.12.2017

Hallo Herr Dallmann,

ob eine Fensterantenne ausreicht, kann mit diesen Informationen nicht beantwortet werden. Bitte senden Sie uns folgende Infos per Mail an info@fts-hennig.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

  1. Welches Netz nutzen Sie?
  2. Wie weit ist der nächste Sendemast entfernt, besteht "Sichtkontakt" und wie gut ist der Empfang draußen?

Grundlegend sind kleine (und damit günstige) Fensterantennen wie FTS Complete Window oder die FTS Complete Mobile lediglich in der Lage, ein außen anliegendes und wirklich gutes Signal nach innen zu transportieren. Wenn das Signal draußen nur schwach oder nicht wirklich stabil ist, brauchen Sie schon etwas mehr Leistung (Antennengewinn).

Details zu Ihrem individuellen Anwendungsfall klären wir gerne in der persönlichen Kommunikation.

Liebe Grüße
Ihr Team von FTS Hennig


Tim

05.12.2017

Hallo,

bisher war ich immer mit meinem SPH im 800er LTE Netz unterwegs, die Entfernung beträgt etwa 2km Luftlinie und es besteht fast freie Sicht. RSRP lag bei 63, RSRQ bei 6-10 schwankend (Autobahn dazwischen?) mit 800er 15dbi Antenne von Amazon (war nicht meine Wahl :D). 
Down: 30-40Mbit Up: 10 Ping: 30-40ms (geht Abends in die Knie auf ca 15Mbit down)
Nun habe ich gesehen, dass ich einem Nachbarort LTE 1800/2600 verfügbar ist und laut Verfügbarkeitskarte auch bei mir. Also per Telnet auf 1800 beschränkt und ich war drin. 

Innen, intern: RSRP 125, RSRQ 12-14. 
Draußen intern: RSRP: 120 , RSRQ: 6-8. (Die 800er Antenne bringt nur schlechtere Werte)
.
Speedtest innen: Down: 5Mbit Up: 0.2 Ping: 20-60ms
Speedtest außen: Down: 10-14Mbit Up: 0,5-2 Ping: 20-30ms

Nun stellt sich die Frage, der 1800er Mast ist 3,1km entfernt, dazwischen Befinden sich ein paar Bäume, sodass keine freie Sicht besteht. Was für Werte könnte man mit einer 1800er Antenne erziehlen? Machen die LAT54 1800er  oder lat 56 sinn, oder eher eine Panel Mimo? Lohnt es sich überhaupt, sich in die 1800er Zelle einzuwählen, oder sind nicht mehr als 30-40 Mbit zu erwarten? Wäre interessant, da die Zelle vermutlich eine Höhere Kapazität hat und Abends nicht so in die Knie geht, zudem ist der Ping oft deutlich besser.

Antwort von FTS Hennig:

06.12.2017

Hallo Tim,
genau für diese Fälle haben wir die entwickelt. Diese 1800 mhz Antenne bringt nicht nur die theoretischen 9dBi sondern echte 9dB Gewinn.
Sie werden auf 1800 nicht den gleichen RSRP Wert erreichen, aber der Datendurchsatz wird sich trotzdem deutlich erhöhen.

Beste Grüße

sendet das FTS Hennig Team

Antwort von Tim:

06.12.2017

Wäre diese MIMO Antenne sinnvoller als eine Lat 56 auf dem Dach bspw?

 

Gruß

Antwort von FTS Hennig:

06.12.2017

Hallo,
Unser Ziel ist es ja, die 1800 besonders gut zu empfangen und die 800 Mhz auszublenden. Die LAT 56 empfängt alles gut und hebt insgesamt den Pegel an. Damit hätten Sie immer noch das gleiche Problem 800-1800; nur eben auf einem höherem Niveau.
Also ja, man sollte die Turbo Boost 1800 verwenden.

Beste Grüße sendet das FTS Hennig Team

Antwort von Tim Schroer:

06.12.2017

Das ausblenden, kann man ja leicht mit Telnet machen, das funktioniert ja auch so, aber ist die Leistung bei leichten Hinternissen wie Bäumen, da ich ja keinen direkten Sichtkontakt habe gleich oder egal oder ist eine zu bevorzugen? Danke auf jeden Fall schon mal :)

Antwort von FTS Hennig:

07.12.2017

Über den Router legen Sie fest, dass er nicht mehr zwischen den Frequenzbereichen hin und her springt und bei einem bleibt. Dennoch wird bei einer Breitbandantenne alles auf allen Bändern empfangen. Das "Alles" betrifft gutes Nutzsignal und aber auch sämtliche Störungen. Diese Störungen wirken sich im schlimmsten Fall auch auf ander Bänder, wie zum Beispiel den 1800 MHz Band aus.
Das heißt, wenn man das Signal für ein Band optimieren möchte, empfiehlt sich auch eine Spezialantenne. Das Definieren der Bänder über den Router hilft dann nur noch für die Stabilität. Andere Kunden würden dafür noch einen verwenden. Dieser ist hier aber nicht notendig.

Thomas Kleine

02.12.2017
5/55 von 5 Sternen!

Vielen Dank für die ausführliche Übersicht. Für unser Haus in Schweden suche ich eine vernünftige Antenne. Die Lage der Mobilfunkmasten ist bekannt (3G in 5 km und LTE800 in 7 und 9 km). Das Gelände ist hügelig und bewaldet, direkten Sichtkontakt auf die Sender haben wir nicht. Trotz der schwierigen Bedingungen würde ich gerne die Antenne auf dem Dachboden anbringen. Der Dachboden hat keine Isolierung außer Dachsparren aus Holz und Betonziegeln.

Vielen Dank und viele Grüße!

 

Thomas Kleine

Antwort von FTS Hennig:

03.12.2017

Hallo Herr Kleine,
für Ihre Situation gibt es nur einen Antennentyp:

Diese Antenne ist extrem leistungsstark und deckt beide gewünschten Frequenzbereiche ab. Für die Installation in einer Ebene sollte der

verwendet werden.

Beste Grüße und immer gute Verbindungen wünscht das
FTS Hennig Team

W. Stark

15.11.2017
5/55 von 5 Sternen!

Vielen Dank, die Info ist wirklich gut.

Leider habe ich immer noch nicht herausgefunden welche Antenne für mich geeignet ist. Die Anzeige am Telekom Hybrid Router zeigt 4 von 5 Balken (interne Antenne) das ist ja schon mal nicht schlecht. Allerdings ist der Download grotten schlecht. Der Upload ist fast doppelt so schnell wie der Download, der liegt meistens zwischen 3.000 und 4.500 K Die Entfernung zum Sendemast liegt unter 3km. Leider habe ich keine direkte Sicht. Aber Häuser sollten eigentlich keine direkt davor sein.

Die ausgelesene Info vom Router: 15.11.2017 09:32:40 LTE-ZellInfo: PLMN = 26201, CellID = 29126145, Band = LTE800, RSRP = -87dBm, RSRQ = -11dB (LT004).

Leider bin ich immer noch Anfänger und kann mit den Infos nicht so viel anfangen. Vielleicht können Sie mir da helfen.

Mit freundlichen Grüßen

W. Stark

Antwort von FTS Hennig:

16.11.2017

Hallo Herr Stark,

der RSRQ ist der kritische Wert (s. Signalqualität, Signalstärke & Leistung) und daher ist eine Antenne die einzige Lösung zur Signalverbesserung.

Hierbei lautet das Mantra immer: "Die Antenne muss außen und möglichst weit oben angebracht werden!"

Da die Abschirmung von Häusern, Bäumen etc. nicht unterschätzt werden darf, sind in Ihrem Fall leistungsstarke Rundstrahlantennen das Mittel der Wahl. Wir empfehlen z.B. die FTS Dual Loop oder wenn etwas Geld eingespart werden soll (und die Leistung nicht so hoch liegen muss) die FTS Complete MAX.

Das Antennenkabel sollte möglichst kurz gewählt werden und die Montage sollte mit entsprechend solidem Material erfolgen.

Besten Empfang wünscht
Ihr Team von FTS Hennig


Hrabowski

13.11.2017
5/55 von 5 Sternen!

gute Info - ich weiss aber immer noch nicht, welche outdoor-Antenne die richtige für mich ist - habe meine FritzBox 6820 mit Eurem Umbausatz umgebaut und hatte eine SMA-Antenne von Amazon gekauft, die 36 dBi versprach, aber nur aufgrund der Masse 3 dBi leisten kann. Habe ich zurück geschickt.

Das empfangende LTE-Signal ist sehr schwach, die FritzBox zeigt bei der Diagnose eine Signalstärke rechts und links zwischen -90 und -119 schwankend an - trotz Ausrichtung der Box.

Die FritzBox zeigte weiterhin an, das der Funkmast ca. 3.5 KM entfernt ist.

Ich möchte nun eine Breitband-Aussenantenne kaufen - welche empfehlen Sie mir. Eine Kabellänge von 3-4 m zur FritzBox wäre ausreichend.

Antwort von FTS Hennig:

13.11.2017

Hallo Herr Hrabowski,

da Ihre Werte so stark schwanken, wäre eine Richtantenne (>> LAT 56 Antenne, die Adapter für Ihren SMA Anschluss liegen standardmäßig bei) unsere wärmste Empfehlung. Falls Sie keinen "Sichtkontakt" zum Mast haben sollten, empfehlen wir Ihnen als Rundstrahlantenne unsere FTS Dual Loop (Hier müssen die SMA Adapater separat geordert werden).

Besten Empfang wünscht
Ihr Team von FTS Hennig


Happe

31.10.2017

Hallo,

ich wohne auf dem Land in 58730 Fröndenberg NRW. Installiert ist bei mir von der Telekom ein Speedport Hybrid. Der LTE Empfang zeigt nur einen Balken.

Der Speedport steht im Hauswirtschaftsraum, der in Richtung des Sendemastes steht. Direkt über dem HWR befindet sich das Dach mit einem großen dreifach verglasten Fenster. Hier würde ich gerne im 1. OG einen Antenne innen vor das Fenster stellen und hoffen den Empfang steigern zu können.

Kabellänge bis zum Fenste ca. 4 m

Was können Sie mir empfehlen?

Antwort von FTS Hennig:

05.11.2017

Hallo,
ja die Hoffnung stirbt zu letzt.
Der Ansatz eine Antenne zu verwenden und etwas höher zu gehen, ist schon gut.
Aber damit sinnvoll etwas passiert, der Pegel besser wird und das investierte Geld einen Nutzen bringt, muss die Antenne nach außen. Hinter einer 3fach Verglasung kommt an Strahlung nichts mehr an....deshalb wird ja mit 3fach Verglasung gearbeitet!
Also noch einmal die Antenne muss raus. Und dann ist es fast egal welche Antennenqualität Sie verwenden. Die einfache 
mit 5m fest angeschlossenem Kabel wäre dann völlig ausreichend.

Beste Grüße und dann gute Verbindungen wünscht das FTS Hennig Team

Zillner Markus

26.10.2017
5/55 von 5 Sternen!

Hallo

ich wohne in einer österreichischen ländlichen Gegend, wo es keinen DSL Anschluss gibt und LTE ist relativ stark. Ich wohne in einem Haus mit viel Stahlbeton in Decken und Wänden, dadurch ist der LTE Empfang im Haus überaschenderweise nicht all zu rosig

Ich habe einen T-Mobil HomeNet 4G Tarif und einen TP-Link MR6400 Modem Router. Der Empfang ist ohne Antenne direkt am Fenster stehenden Router bei max. 2 Balken.

Seit einigen Wochen habe ich extreme Probleme mit teilweise kompletten Verlust des Empfanges teils mehrere Stunden. Laut T-Mobile ist der Mast auf dem ich geloggt bin, auch ziemlich überlastet. 

Nun habe ich mir gedacht, mit einer Außenantenne (LAT 22 Duoset: Wittenberg LTE Antenne) und einem Anbieterwechsel (von derzeit einer geschätzten Schwankungsbreite von  21-53 Mbit/s auf einen Anbieter mit geschätzter Schwankungsbreite von 36-88 Mbit/s) könnte ich vieles verbessern.

Meine eigentliche Frage bezieht sich jetzt auf die LAT 22 Duoset: Wittenberg LTE Antenne. Kann ich diese auf den bestehenden Sendemast der SAT Schüssel montieren? Wohin müssen die Antennearme zeigen (ist das egal oder in die Richtung des Mobilfunksendemast)?

Ich bedanke mich schon im vorhinein für Ihren Rat.

Antwort von FTS Hennig:

27.10.2017

Hallo Markus,
die LAT 22 ist eine Richtantenne, die dann auch logischer Weise zum Sendemast hin ausgerichtet werden muss. Gern kann diese auch an dem Mast der SAT Schüssel montiert werden. Die Richtung zum Mast muss aber frei sein. Gegebenfalls muss dann mit der FTS 95858 gearbeitet werden.

Beachte aber bitte, dass die LAT 22 ausschließlich für das 800MHz Band gefertigt worden ist. Die  ist eine Breitbandantenne und bedient alle Netzbetreiber und Frequenzen.

Viel Erfolg und immer gute Verbindungen
wünscht Dein FTS Hennig Team

Robert Schachenhofer

11.10.2017

Hi, ich habe T-mobile Homenet, Huawei Würfel B529s-23a, wohne in 2285 NÖ.

Welche Antenne mit TS 9 Anschluß empfehlt ihr mir?

Danke im Voraus!

Antwort von FTS Hennig:

11.10.2017

Hallo Robert,

mit einer Breitbandantenne bist Du in jedem Fall auf der sicheren Seite. Wenn Du eine Singleband-Antenne nutzen willst, musst Du schon genau wissen, auf welcher Frequenz Dein Anbieter an Deinem Standort verfügbar ist.

Rundstrahlantennen wie die FTS Complete MAX oder die FTS Dual Loop sind wahre Allrounder und können mittels TS9-Pigtail (nicht bei Antennen inbegriffen - müssen zusätzlich bestellt werden!) direkt an den Router angeschlossen werden.

Mit direktem Blickkontakt zum Sendemast von T-Mobile kannst Du auch alternativ eine Richtantenne von Wittenberg verwenden.

Besten Empfang wünscht Dir
Dein Team von FTS Hennig

 

P.S.: Auf unserer Seite zu den Tarifen und Verfügbarkeiten haben wir den Dienst von tarife.at eingebunden, der Dir zwar einen Überblick verschafft, aber bei der Frage nach den genutzten Frequenzen keine Infos liefert. Auch auf der T-Mobile Seite haben wir dazu keine eindeutigen Infos gefunden.

LTE Verfügbarkeit in 2285 Leopoldsdorf

LTE Verfügbarkeit in 2285 Leopoldsdorf
© tarife.at / FTS Hennig

LTE Verfügbarkeit in der Hauptstraße 1 in 2285 Leopoldsdorf

Verfügbarkeit in 5 km um die Hauptstraße 1 in 2285 Leopoldsdorf
© tarife.at


Holger

01.10.2017

Hallo,

erstmal vielen dank für eure Mühe, uns hier draußen das Thema LTE Antenne näher zu erläutern.

Ich wohne für eine ganze Zeit in portugal auf dem Land und hier gibt es nur einen Hauch von LTE. Ich würde mir gerne den netgear ac785, ac790 oder ac810 kaufen, da er eine schöne Basisstation hat und ich ihn mal eben mitnehmen kann, wenn ich unterwegs bin - ohne die Antennen immer abzufummeln.

Der Provider hier in Portugal ist nos oder meo. Was könnt ihr mir empfehlen um die beste leistung zu erreichen? Mastmontage ist möglich, maximale Kabellänge wäre 10 Meter.

Vielen dank für eure Hilfe
Holger

Antwort von FTS Hennig:

02.10.2017

Hallo Holger,

wir danken Dir für den lieben Zuspruch - wir geben uns alle Mühe.

Zuerst musst Du herausfinden, auf welcher Frequenz Du LTE empfängst, wie weit der Sendemast etwa entfernt ist und wo er sich befindet (Himmelsrichtung). Davon abhängig wird entschieden, ob eine Rundstrahlantenne ausreicht oder eine Richtantenne verwendet werden muss. Auch die Frage "Breitband oder Singleband" wird hierdurch beantwortet.

Mit diesen Infos bewaffnet, kannst Du uns dann gerne eine Mail an info@fts-hennig.de schreiben (idealweise mit Bildern der Location) und dann sprechen wir eine Empfehlung aus.

Beste Grüße
Dein Team von FTS Hennig

 

P.S.: Wie genau sollen Antenne und Basisstation denn unterwegs genutzt werden? Ggf. muss auch hierauf bei der Wahl der optimalen Antenne Rücksicht genommen werden.


Hannes

01.10.2017
5/55 von 5 Sternen!

Hallo,

ich wohne in Österreich habe den Router B528s-23a und eine Außenantenne.

Die Antenne für die A1 Hybrid Box (HA35-22/AM):

  • Frequenzbereich: 800-960 MHz/1.710-2.700 MHz
  • Maximale Leistungsaufnahme: 20 Watt
  • Betriebstemperatur: -40°C bis 80°C
  • Schutzklasse: IP67
  • Abmessungen: ca. 15,5 cm breit und 18.6 cm hoch
  • Anschluss: 2 x CS29 COAX (Durchmesser Ø 5 mm)
  • Inkludiert: 5 Meter Kabel
  • Modell Name: Panorama Antennas 2G/3G/4G MiMo Antenna | Typ: WMMG-7-27-5SP

Die Antenne mit 5m Kabel befindet sich außen am Kamin. Leider habe ich einen schlechten Empfang trotz mehrerer Sendemasten mit Sichtverbindung, in unterschiedlichen Entfernungen (zw. 500 m bis 10 km).

Meine Werte zu Signalstärke und Leistung:

RSRP = -80, RSSI = -75, RSRQ = -10,1, SINR = -0,6 

Sender sendet auf 800 und 2600MHz. Max. Geschw. 36M bit/s Downl - 23,6 Mbit/s Ubl. - Ping 23 ms

Meine Fragen: Würde eine Richtantenne bessere Werte bringen? Kann ich die Antenne im Dachraum montieren (Holzverschalung u. Dachziegel)?

Danke und Grüße
Hannes

Antwort von FTS Hennig:

02.10.2017

Hallo Hannes,

die von Dir verwendete Antenne ist eine Rundstrahlantenne. Der Router kann somit von den verfügbaren Masten eben jenen auswählen, der nach seiner "Meinung" das beste Signal liefert. Diese Auswahl erfolgt unter anderem nach den RSRP und RSRQ (Leistung und Qualität) Werten.

Die -75 dBm sind ein guter Wert. So scheinen die 36 MBit im Augenblick vom Mast die maximal mögliche Leistung zu sein. Man kann nun mit einer Richtantenne, wie z.B. mit der LAT 56 von Wittenberg, den besten Sendemasten ermitteln. Eine Verbesserung des Signalpegels wird somit auf jeden Fall erreicht, eine Ehöhung des Datendurchsatzes ist damit aber nicht gesichert. Wir gehen aus der Erfahrung davon aus, dass Deine Chancen sogar sehr schlecht stehen.

BITTE BEACHTEN: Wenn Du nun auf Verdacht eine Richtantenne inkl. Antennenkabel bestellst, die Anlage testest und mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist, bleibst Du bei einer Rücksendung auf einem Teil Deiner Kosten sitzen! Dies ist der Tatsache geschuldet, dass hochwertige Kabel ziemlich steif / starr sind und i.d.R. nach erstmaliger Installation nicht mehr in neuwertigem Zustand den Weg zu uns zurück finden können. Diese Wertminderung können wir, trotz unseres Fokus auf den bestmöglichen Service, leider nicht auf unsere Kosten kompensieren.

P.S.: Ja, eine Montage auf dem Dach ist möglich und sogar äußerst ratsam. Bei aureichend hohem Antennengewinn sind 15 Meter Kabellänge kein Problem. Mit entsprechend hochwertigem Kabel (FTS-H 400) können auch Distanzen bis zu 30 Meter überbrückt werden. Alles darüber hinaus braucht i.d.R. einen Repeater.

Beste Grüße
Dein Team von FTS Hennig


Albrecht Kaupp

28.09.2017
5/55 von 5 Sternen!

Hallo,

schon hochinteressant der Artikel.

Ich habe einen Huawei E5787s-33a Router gekauft für den Wohnwagen und unsere WLAN-Geräte (Reiseländer D, IT, CH, AU, ESP). Der hat zwei MIMO externe Antenneneingänge TS-9. Habe einen Masten für den Wohnwagen. Was würden sie als Außeantenne empfehlen mit 5 m Kabel?

Antwort von FTS Hennig:

29.09.2017

Hallo Albrecht,

wenn bereits ein Mast vorhanden ist (der wahrscheinlich ein- und ausgeklappt werden kann - oder?!), können diverse Antennen angeschlossen werden. Je mehr Gewinn die Antenne bringt, desto besser ist der Empfang und umso schneller kann auch zwischen den Funkzellen gewechselt werden.

Die optimale Rundstrahlantenne mit 2 x 10 dBi Gewinn ist aktuell die FTS Dual Loop Antenne.

Da es keine Kabel mit TS9-Steckern gibt, brauchst Du zum Anschluss der Antenne an Deinen Router folgendes Kabel (MIMO Kabel - Du brauchst nur 1!): FTS-H 200 (N / SMA).

Als Adapter für den TS9-Anschluss nutzt Du am besten folgende Pigtails (hiervon brauchst Du 2!): TS9 Pigtail

Zur Befestigung an Deinen Mast brauchst Du letztlich noch eine Schelle (z.B.: 55 mm M8 Schelle), doch hier must Du natürlich abgleichen, was zu Deinem Mast passt.

Wir hoffen, dass wir Dir damit alle Fragen beantworten konnten.

Besten Empfang wünscht Dir
Dein Team von FTS Hennig


Rudi

28.09.2017

Hallo,

ich wohne in einer ländlichen Gegend, wo es keinen DSL Anschluss gibt und LTE auch nur sehr schlecht verfügbar ist.

Ich habe einen Telekom Tarif und einen Speedport 2 LTE. Der Empfang ist mit und ohne Antenne (MIMO 800 von novero Dabendorf) bei 2 Balken, wobei der Router direkt unter dem Dach steht.

Seit einigen Wochen habe ich extreme Probleme mit teilweise kompletten Verlust des Empfanges teils mehrere Stunden. -110 RSRP und -12 RSRQ dabei. Laut Telekom ist der Mast auf dem ich geloggt bin auch ziemlich überlastet. Ich könnte versuchen auf einen anderen zu gelangen. Ich hab aber leider mit dieser Antenne nur einen anderen erreicht. wo das Problem ähnlich ist.

Was würdet Ihr mir hierfür empfehlen?

Antwort von FTS Hennig:

29.09.2017

Hallo Rudi,

schön, dass Du uns gefunden hast.

Deine beste Chance besteht darin, auf das 1800 MHz Band auszuweichen - wenn dieses Frequenzband bei Dir verfügbar ist. Prüfen kannst Du das direkt hier bei der Telekom.

Wenn 1800 MHz verfügbar ist, kannst Du das 800 MHz Band aussperren. Da die Telekom die Auswahl nicht seitens der Software (Betriebssystem des Routers) anbietet, geht das bisher leider nur mit einem Bandpassfilter (für MIMO brauchst Du 2 davon!).

Dem 1800 MHZ Signal kannst Du dann bei Bedarf mit unserer FTS Turbo Boost Antenne noch einmal so richtig auf die Sprünge helfen.

Falls das 1800 MHz Band nicht zur Verfügung steht, kannst Du nur noch versuchen, mit einer Richtantenne das Signal in höherer Qualität aufzunehmen. Mit z.B. der LAT 22 Antenne kannst Du prinzipiell Deinen Empfang von 2 Balken auf 3 - 4 Balken verbessern, ABER das bringt Dir leider nichts, wenn der Mast aufgrund der Überlastung ausfällt.

Wir hoffen, dass wir alle Fragen beantworten konnten.

Besten Empfang wünscht Dir
Dein Team von FTS Hennig


Heinrich Häfner

27.09.2017
5/55 von 5 Sternen!

Guten Morgen,

das ist ja nun eher ernüchternd. Ich werden wohl auch Eure Beratung in Anspruch nehmen müssen, um meinen Empfang hier (ländlich, 2 Balken Empfang am LTE Speedport 3) im Haus zu verbessern.

Welche Informationen braucht Ihr denn genau?

Gruß
Heinrich

Antwort von FTS Hennig:

28.09.2017

Lieber Heinrich

wir brauchen von Dir folgende Infos:

  • Wo steht der Router?
  • Wo besteht außerhalb des Gebäudes der beste Empfang und wie gut ist er an diesem Standort?
  • Wie nah kann der Router an den Ort mit dem besten Empfang (z.B. Dach) herangebracht werden?
  • Wie viel Kabel benötigst Du, wenn die ersten 3 Fragen beantwortet wurden?
  • Wie und wo kann / soll die Antenne befestigt werden?

Wenn wir diese Grundinfos haben und im Idealfall noch ein paar Bilder von Dir erhalten, können wir Dich entsprechend kompetent und zuverlässig beraten. Sende uns die Daten inkl. Deiner genauen Adresse einfach an info@fts-hennig.de.

Liebe Grüße
Dein Team von FTS Hennig


Markus Schmidt

21.09.2017
5/55 von 5 Sternen!

Hallo ich wohne in Deutschland such fűr meine wohnung in Ägypten eine 3/4G antenne da ich nur 1 balken empfang habe. Habe schon 2 antennen probiert die nichts gebracht haben. Haben sie was im sortiment. Guter empfang ist fűr mich wichtig da ich es geschäftlich nutze

Was wűrde mich es kosten ?

LG Markus 

Antwort von FTS Hennig:

21.09.2017

Hallo Markus,
selbstverständlich haben wir Antennen. Wir haben sogar viele Antennen.
Eine Antenne stellt aber nur die Schnittstelle zwischen der Umwelt bzw. Luft und dem Antennenkabel dar. Und dieses Antennenkabel bringt dann das aufgenommene Signal zu einem Gerät.

Daher stellt sich die Frage, an welches Gerät die Antenne angeschlosen werden soll?
An welchem Gerät soll der Empfang verbessert werden?

Beste Grüße
FTS Hennig Team

Michael Zwilcher

05.09.2017
5/55 von 5 Sternen!

Vielen Dank für Eure für Laien hervorragend verstaendlichen und ausfuehrlichen Artikel und Beschreibungen!

Eure Website hat mir sehr geholfen, das passende Equipment zu finden - man merkt, dass Ihr mit viel Leidenschaft und Wissen dabei seid. Ich habe daher auch nicht in Jeff Bezos' Gemischtwarenladen bestellt, sonder gerne bei Euch ;)

Beste Grüße

Michael

 

 

Antwort von FTS Hennig:

05.09.2017

Lieber Michael,

das geht ja runter wir Öl - DANKE! 

Wir freuen uns, dass wir Dich begeistern konnten (obwohl der Beitrag dringend mal ein "Facelift" benötigt) und wir hoffen, dass Du uns weiterempfiehlst.

Weiterhin besten Empfang wünscht
Dein Team von FTS Hennig


Hans-Ulrich Rätz

02.09.2017

Hallo.

Habe einen Speedport LTE2 Router der Telekom. Haben einen sehr wechselnden Internetempfang bis hin zum Totalausfall für ca.10 Minuten. Uns wird als Begründung immer nur die Überlastung des Funkmasten genannt. Da könne man nichts machen. Jetzt habe ich von 800 Mhz Antennen gehört . Können Sie mir da weiterhelfen?

Vielen Dank für Bemühungen 

Hans-UlrichRätz 

 

Antwort von FTS Hennig:

04.09.2017

Lieber Herr Rätz,

folgende Punkte sind zu beachten:

  1. Wenn der Mast überlastet ist, hilft auch keine Antenne der Welt etwas.
  2. Der LTE2 Router kann aber auch bei 1800 MHz arbeiten. Wir raten Ihnen also dazu, die mögliche Verfügbarkeit von LTE bei 1800 MHz zu prüfen. Ggf. können Sie so die Mast-Überlastung bei 800 MHz umgehen.

Die Verfügbarkeit an Ihrem Standort können Sie hier überprüfen:
https://www.telekom.de/start/netzausbau

Falls 1800 MHz LTE bei Ihnen verfügbar sein sollte, können Sie mit der FTS Turbo Boost und Bandpassfiltern (zum Aussperren des 800 MHz Signals) Ihrer Verbindung auf ein wesentlich höheres Level verhelfen.

Bei weiteren Fragen freuen wir uns über einen Anruf oder eine Mail.

Beste Grüße
Ihr Team von FTS Hennig


H.Stein

23.08.2017
5/55 von 5 Sternen!

Hallo und vielen Dank für den super Artikel.

Was mich noch interessiert ist, welches Kabel zu welcher Antenne zu empfehlen ist!?

Ich beabsichtige nämlich an einen Speedport Hybrid von der Telekom eine Dabendorf Novero 800 zu installieren. Ein 5 Meter Kabel liegt der Antenne schon bei, aber ich benötige eher 10 wenn nicht sogar 15 Meter!

Vielleicht können Sie mir auch ein anderes System (Antenne/Kabel) empfehlen. 

 

Antwort von FTS Hennig:

23.08.2017

Guten Morgen, Herr Stein,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

1. Die verwendete Antenne ist zuerst einmal irrelevant bzgl. der Wahl des geeigneten Kabels. Primär entscheidend ist die benötigte Kabellänge, da bei Kabeln mit zu hoher Dämpfung sonst der Gewinn der Antenne beim Transport "verpufft". Zudem sind die Anschlüsse entscheidend.

>> Kabel für max. 10 - 15 Meter mit mittlerer Dämpfung (für novero Antennen):
FTS H-200 Kabel (BNC / SMA)

>> Kabel für max. 15 - 20 Meter mit guter / niedriger Dämpfung (für novero Antennen):
FTS H-300 Kabel (BNC / SMA)


2. Das Telekom LTE Netz arbeitet primär bei 800 MHz und bei 1800 MHz. Wir warnen daher erst einmal vor einer Singleband-Antenne für das (häufig völlig überlastete) 800 MHz Band. Haben Sie die verfügbaren Frequenzen geprüft?

Falls auch LTE bei 1800 MHz verfügbar sein sollte, raten wir entweder

a) zu einer Breitbandantenne (z.B. FTS Complete MAX) oder

b) sogar zu einer 1800 MHz Antenne (FTS Turbo Boost) und entsprechenden Filtern, um das 800 MHz Signal "auszusperren".


3. Wenn Sie sich für eine andere Antenne entscheiden, müssen Sie lediglich die Stecker-Typen beachten. Ihr Hybrid-Router ist mit SMA-Buchsen ausgestattet, die novero-Antennen werden mit BNC-Anschlüssen geliefert. Unser FTS Antennen kommen mit N-Anschlüssen und falls Sie Interesse an Richtantennen der Firma Wittenberg haben sollten, benötigen Sie FME-Anschlüsse.


Falls Sie weitere Fragen haben sollten, freuen wir uns über eine Mail oder einen Anruf von Ihnen.


David Hunziker

09.08.2017

Guten Tag 

Ich hab einen Router von TP Link mit einem Salt Abo um in der internetschwachen Ecke in der ich wohne Empfang zu haben. Geht aber nur bedingt gut. Hab laufend schwankungen und ausfälle des schwachen SIgnals und bin dringend auf Hilfe eines Profis angewiesen um eine stabile und schnelle Verbindung zu haben. Wohnort ist Buntschumühle 3 in 1717 St Ursen. Hab schon versuche it einem Signalverstärker gemacht und mines erachten 500.- in den Sand gesetzt da der Effekt gleich null war. Na ja ein zweites mal nur mit der Hilfe von Menschen die auch verstehen um was es eigentlich geht :-) 

lg

D. Hunziker 

Antwort von FTS Hennig:

12.08.2017

Hallo Herr Hunziker,
ich freue mich, dass wir Ihr Interesse geweckt haben.
Der besagte TP Link Router ist eine LTE Router mit 2 externen Antennenanschlüssen. Um das ankommende Signal besser aufzunehemen und damit eine "stabile und schnelle Verbindung" zu haben, werden einfach Aussenantennen angeschlossen. An dieser Stelle hilft kein Repeater oder ähnliches. Sie müssen das Signal  an der Stelle abholen, wo Signal anliegt: also draußen und hoch. Sie können das Signal und damit den Pegel nicht neu erfinden, sondern können es mit den Antennen nur optimiert aufnehmen und mit möglichtst wenig Übertragungsverlusten an das Gerät (Router) übergeben.
Für LTE müssen es aus heutiger Sicht 2 Antennen oder eine MIMO Antenne sein. In der Zukunft werden es noch mehr werden.
Wenn Sie nur ein kurzes Anschlusskabel (5m) benötigen und eine einfache Montage bevorzugen, dann empfehle ich die FTS Complete MIMO LTE Allbandantenne .
Ist der Empfang so schlecht und muss die Antenne auf dem Dach mit längerem Kabel montiert werden, dann verwenden Sie bitte die FTS Complete MAX LTE MIMO XPOL... Antenne.

Fazit: Um bei einem LTE Router den Empfang und damit den Datendurchsatz zu verbessern, hilft nur ein verbesserter Standort oder die Verwendung von Außenantennen. Die Antennen sind dabei der verlängerte Arm des Routers zum verbesserten Standort.
 

Airblade85

26.06.2017

Nabend erstmal an alle.

 

Ich habe seit dem 19.06.17 Internet über Hybrid, da bei uns der DSL Ausbau extrem schlecht ist (aktuell nur 0,4mbit). Ich habe ein Magenta S Vertrag mit Speedoption auf 50mbit. An den ersten Tagen lief es auch wirklich extrem gut, die Downloads gingen mit max 5,9mb/s mega schnell. Mir ist aber aufgefallen das es teilweise extrem schwankt, daher möchte ich den Empfang mit einer externen Antenne verbessern bzw stabiler machen. Da ich mich damit aber nicht wirklich gut auskenne, möchte ich mir hier Hilfe bzw Beratung von Leuten holen die davon Ahnung haben.

 

So aber jetzt erstmal zu den wichtigen Daten.

 

-Hybrid Anschluß mit 50mbit, 0,4mbit Standartleitung Annex J der Rest über LTE

-LTE Antenne Cell ID: 31326722, 800MHz , Entfernung 893m, kein direkter Sichtkontakt da ein paar Bäume dazwischen sind

-Speedport hat 4 Balken (steht im Erdgeschoß) 5 Balken wenn ich ihn bei mir ins Dachgeschoß stelle (kann dort nicht stehen und war nur zum testen)

-RSRP: -85 RSRQ: -6, sobald ich den Router ins Dachgeschoß stelle verbessern sich die Werte Leicht RSRP: -81 RSRQ: -5

 

Hier auch noch paar Screens:

 

ewewwe.jpg LTE1.jpg LTE2.jpg lte3.jpg asaSAs.jpg

Auf den Screens kann man gut die Bäume sehen die etwas im Weg stehen. Ich denke aber mal das es erstmal die wichtigsten Eckdaten sind, falls noch was fehlt einfach sagen Fröhlich. Soweit ich es im Internet erlesen habe sind meine RSRP und RSRQ Werte nicht die besten, daher möchte ich versuchen durch eine Antenne das ganze etwas zu verbessern.

 

Auch da habe ich schon etwas geschaut, aber weiss halt nicht was nun besser ist...eine reine 800MHz Antenne wie z.B die hier?

 

https://www.amazon.de/dp/B004SLS2QG/?tag=glv-21&ascsubtag=7f22f537900cce35409350d62833fc50

 

oder ein Multiband was mehrere Frequenzen abdeckt (falls vielleicht der Mast mal ausgebaut wird auf 1800MHz Zellen)

 

https://www.amazon.de/dp/B00EE8RRFK/?tag=glv-21&ascsubtag=7f22f537900cce35409350d62833fc50

 

An Kabel brauche ich ca 10m, zwar nicht optimal, aber kürzer geht es leider nicht. Ich denke ja mal das der Speedport passen sollte oder?

 

Also..welche Antenne sollte ich am besten nehmen?

 

Antwort von FTS Hennig:

10.07.2017

Hallo, wir danken für die sehr ausführliche Anfrage.

Die Werte als sollches sind nicht die schlechtesten. Ab -81dBm spricht man von einem guten Signal. Dieses zeigt sich auch in der Geschwindigkeit. Bei 45MBit/s und 800MHz sind die Werte schon fantastisch. Normaler Weise braucht man dan über eine Antenne gar nicht nachdenken.

Wenn man aber trotzdem das Signal optimieren möchte und die Strahlung aus dem Haus verbannen möchte, empfehlen sich dezentere und trotzdem leistungsstarke Antennen.

Die LAT22, die immerhin 78cn lang ist, ist eine extrem leistungsstarke Antenne - aber sicherlich bei Ihnen nicht notwendig. Die Breitbandantenne kann man auch optisch besser gestalten. Unter dem Gesichtspunkt, dass auch die höheren LTE Frequenzen geplant werden sollen, empfielt sich für 10m ein 7mm Kabel

Beste Grüße

Euer FTS Hennig Team


Reitz Carsten

24.06.2017

Hallo,

vieleicht könnt ihr mir helfen ich habe folgendes Problem und zwar wohne ich in einem Gebiet wo das normale DSL Netz nicht ganz so gut ausgebaut ist. Daher habe ich vor einiger Zeit ein Telekom Hybrid Tarif gemacht allerdings ohne die Versprochene Leistungssteigerung.

Ich habe schon mit Antenne experimentiert bevor ich ihren Shop gefunden habe sonst hätte ich gleich gefragt.

Ich habe mir eine Dabendorf 800Mhz Antenne geholt habe laut Speedport 100% Empfangsleistung aber nur einen Download von ca.3,0Mbps wobei 2,0 bereits über DSL kommen bei einem RSRP -93 RSRQ -10

Vor 2 Wochen hatte ich nochmal probiert meine Werte zu verbessern und festgestellt das mein Speedport plötzlich auf 1800Mhz gewechselt hat wo ich zwar nur 40% Empfangsqualität habe aber einen Download von ca. 10,0Mbps. Daraufhin habe ich mir noch eine Dabendorf Antenne für 1800Mhz besorgt was allerdings keine änderung der Empfangsqualität brachte. Mit dieser Antenne habe ich aktuell RSRP -102 und RSRQ -7.

Gibt es noch was was ich tun kann ? 

Woher kann es noch kommen das auch bei 100% im 800Mhz bereich bei mir nichts ankommt. Der Sendemast ist ca 1-1,5km weg. Das einzige was ist ich liege deutlich tiefer wie der Mast.

Antwort von FTS Hennig:

10.07.2017

Hallo Carsten,
die 800 MHz Zellen sind überall hoffnungslos überlastet. Daher kommt trotz besten HF-Pegel kein Datenfluss zu stande. Die 1800er Zellen, die theoretisch bis 150MBit/s liefern, helfen schon weiter.
Nun ist der Hybridrouter aber so programmiert, dass er immer in das vermeindlich stärkste Netz einbucht. Da die 800MHz Frequenz durchdringender ist (deshalb wurde damit auch auf dem Land begonnen), ist es immer die 800-er Zelle, wo der Hybridrouter einbucht. Dem Router muss ein stärkeres Alternativsignal zur Verfügung gestellt werden. Das passiert in dem man das eine Signal verbessert und das andere abschwächt.
Sie haben nun zwei Möglichkeiten, die am besten auch in Kombination verwendet werden sollten
1. Die Nutzung einer speziell für 1800 Mhz konstruierten Antenne. Die Turbo Boost 1800 mit 11dBi wurde extra für diese Probleme gefertigt.
2. Und zusätzlich die Verwendung von Bandpaßfiltern für 1800 MHz.

Diese Kombination läßt nur noch verstärkt die 1800 Zellen durch und die langsamen 800 werden ausgeschaltet.

Beste Grüße Euer
FTS Hennig Team

Wijnand Geurtsen

13.06.2017

Sehr geehrtes Team, erst mal compliment für den Beitrag. Ich habe nachfolgende Frage: wir betreiben einen Segel-Charterschiff und wohnen und arbeiten der grössten Teil der Seizon an Bord. Daher wir ständig wechselnde Standorte/Häfen anfahren ist es immer wieder die frage was für ein Signal angeboten werd für unser Router. Auserdem kommt einen Richtantenne für unser Einsatz nicht im Frage und der Antenne die wir unterbringen können darf auch nicht zu wuchtig sein.... ( montage am Verstagung vom hinteren Mast).

Neuerdings haben wir der Huawei E5786 zugelegt mit doppelte Antenne-Anschluß (dies ist noch umtauschbar) 

Welcher Antenne oder Combi würden sie uns empfelen damit wir endlich mal ne vernunftige Anschluß haben?

Freundliche Grüße, Wijnand Geurtsen, Tijdgeest.


Kusche

07.06.2017

Hallo,

laut Anbieter O2 sollte LTE beim mir Zuhause ohne Probleme funktionieren jedoch das Signal ist so schwach dass ich auf 3G umschalten muss. Was brauche ich um den Signal zu verstärken? Ich besitze Reihenhaus.

Antwort von FTS Hennig:

07.06.2017

Hallo,
es ist immer der gleiche technische Aufbau:
- Aussenantenne, dort wo entsprechend guter Empfang vorhanden ist, montieren
- das Signal über Antennenkabel hinein transportieren und
- dem Gerät zur Verfügung stellen.

Dieser letzte Punkt kann unterschiedlich ausfallen:
- das Beste ist die Verwendung eines LTE Routers, bei dem das Antennenkabel direkt über Stecker-Buchse verbunden werden kann. Damit kann das Signal von der Antenne nahezu mit 100% verarbeitet werden.
- Über einen passiven Antennenkoppler. Hier kann aber nur 1/4 der Energie wirklich aufgenommen werden und das Handy muss zum Beispiel für Empfang auf dem Koppler liegen. Als Hotspot wäre das denkbar.
- Oder über einen Repeater. Hier muss der Frequenzbereich bekannt sein. Von der Anschaffung wird es die preisintensivste Variante. Es wird zwar maximalster Pegel übertragen, aber da es kein MIMO ist, gehen 50% der Geschwindigkeit verloren.

Es muss also vorher bekannt sein, in welche Richtung man gehen will.

Beste Grüße
Euer FTS Hennig Team


Duchna

08.05.2017

Hallo,

zunächst einmal vielen Dank für den ausführlichen Bericht.

Ich nutze eine "yagi wlan - LTE Hochleistungsantenne" in Verbindung mit dem Vodafone Gigacube.

Die Antenne befindet sich auf unserem Hausdach und ist über 5m Kabel und Adaptern SMA auf TS9 an dem Gigacube angeschlossen.

Zum Sendemast (LTE 800 MHz) in ca. 1500m Entfernung sind einige Baumkronen im Weg.

Folgende Empfangswerte habe ich im Durchschnitt ermittelt:

RSRP -92,3   RSSI -85,6   RSRS -6,6   SINR 11,2

Download 20-30 MBit/s (selten bis zu 40 MBit/s)  Upload 10-20 MBit/s  

Wie sind diese Werte zu beurteilen und wäre der LTE-Empfang mit einer anderen Antenne noch merklich zu verbessern?

Gruß und vielen Dank,

R. Duchna

Antwort von FTS Hennig:

08.05.2017

Hallo Herr Duchna,
ich danke für Ihr Interesse an unserem Blog und auch für die konkrete Anfrage. Anderer seits bin ich natürlich enttäuscht, dass Sie eine andere Antenne gekauft haben.
Aber zu Ihrem Problem. Die Werte sehen sehr komisch aus. Bei einer Entfernung zum 800MHz Sendemast von 1,5km sind die Werte trotz Baumkronen viel zu gering. Die 800MHz Zellen sind für Entfernungen von 10km ausgelegt. Ihre Werte würden mit Antenne dieser Entfernung entsprechen oder die Antenne ist gar nicht aktiv am Router angeschlossen.
Nun kann es verschiedene Ursachen geben:
- die Antenne arbeitet bei 800 MHz nicht richtig
- das Kabel ist defekt oder extrem schlecht
- die Baumkronen sind nicht nur "einige", sondern ein ausgewachsener Wald
- der angedachte Sendemast ist für Sie nicht verantwortlich und das Signal kommt aus 10km Entfernung

Also Sie sehen für den Pegel gibt es viele Ursachen.
Wenn Sie sich mit einer anderen Antenne versuchen wollen, empfehle ich die LTE MIMO 800 XPOL Antenne oder die LAT 22 aus dem Haus Wittenberg.

Nun aber noch einige Sätze zu den Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Sendemasten mit der Frequenz 800MHz besitzen einen theoretischen Datendurchsatz von 50 MBit/s. Oft sind diese Zellen hoffnungslos überlastet. Daher sind die Übertragungsraten von 20 bis 30 MBit/s realistisch. Es kann Ihnen auch keiner eine Garantie für eine Verbesserung bei einem Antennenwechsel geben. Trotzdem sind die obigen Werte nicht gut und sollten überprüft werden.

Beste Grüße Euer
FTS Hennig Team

Antwort von Duchna:

08.05.2017

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Die oben genannte Antenne habe ich schon länger mit unserer EasyBox 904 LTE im Einsatz. Leider war diese auch lange Zeit falsch ausgerichtet. Mit dem Gigacube habe ich jetzt erstmals die Möglichkeit die Qualität der Signale auszulesen.

Daher beschäftige ich mich erst seit ein paar Tagen mit der Materie und bin auf Ihren wirklich guten Artikel gestoßen.

Laut einem netten Vodafone-Mitarbeiter habe ich dann auch die Adresse des Funkmastes erfahren und die Antenne entsprechend ausgerichtet.

Vermutlich sind es, wenn man mal die Höhe des Sendemastes und die unserer Dachantenne berücksichtigt, doch ein paar mehr Baumkronen, als von mir zuerst eingeschätzt.

Nur mit den internen Antennen des Gigacubes erhalte ich Werte von RSRP -100 und RSRQ -10. Von daher ist die Verstärkung der Antenne gegeben.

Gruß und vielen Dank,

R. Duchna

Antwort von FTS Hennig:

09.05.2017

Hallo Herr  Duchna,
der Vergleich der Werte würde der Tatsache entsprechen, wenn Sie Router und Antenne unmittelbar neben einander positionieren. Dann kämen die wahrscheinlichen Werte von 8dB dazu. Das sollte der Gewinn der Antenne sein. Wenn aber die Antenne außen auf dem Dach montiert wird, müssen die Werte einfach besser werden. Der Gewinn an der neuen Position ist der gleiche, aber der Ausgangspegel wird besser.

Beste Grüße  Euer
FTS Hennig Team

Zschocke

26.04.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir suchen eine LTE Richtantenne.

Standort und LTE Frequenzen des Sendemastes sind bekannt.

Nach Auskunft der Telekom sendet die Funkstelle mit 800 MHz und 1800 MHz.

Telekom empfiehlt für uns eine Gebäude Außenantenne als Richtantenne.

Welche können Sie uns für die beiden Frequenzen empfehlen.

Wenn es keine "gute" Kombi-Antenne gibt, können auch getrennte Richtantennen montiert werden. Welche empfehlen Sie dann (inkl. Weiche).

Vielen Dank für Ihre Mühen.

Mit besten Grüßen

Bernhard C. Zschocke

Antwort von FTS Hennig:

26.04.2017

Hallo Herr Zschocke,
für die Auswahl der Antenne sind die Frequenzen sehr wichtig. Aber auch die Montagemöglichkeiten und die daraus resultierende Kabellänge sind wichtige Krtiterien. Da Sie hier direkt nach Richtantennen fragen, würde ich das kleine Antennenset mit 2x 9dBi Gewinn anbieten wollen. Im Set ist der Antennenträger und das Kabel enthalten. Sie wählen nur die Kabellänge aus. Der Kabellänge wird im Produkt automatisch der Kabeltyp angepaßt. So erhalten Sie bei 1 bis 5m Länge 5mm Kabel, 7-19m 7mm und ab 20m 10mm Koaxialkabel. Dass sich mit der Länge und dem Kabeltyp der Preis anpaßt, ist sicherlich nachvollziebar.

Beste Grüße
Ihr FTS Hennig Team

Stephan Peroutka

18.01.2017

Ich würde gerne mein Internet 4G LTE Netz verstärken. 

Wohne in Wien 20Bez.Und derzeitige Wohnung ist recht klein ohne Balkon.

Was für eine LTE Antenne wäre für mich am besten damit Ich Besseres Internet Bekommen würde (sollte laut Drei 30Mb/sec. Download Gescheindingkeit bekommen können. Tatsächlich habe ich höchtens 2,5 - 3.0Mb/sec.!

In SpeedTest erreiche Ich auch die 28-33Mb/sec.

Oder sollte Ich Besser für Nächste Wohnung dann einfach ein Kabel Gebundenes Internet von UPC oder so nehmen ???

Brauche fürs Streamen/Spielen eine Gute Schnelle Internet Leitung !

 

Vielen Dank für Ihre Hilfe 

Antwort von FTS Hennig:

19.01.2017

Hallo Herr Peroutka,

persönliche Anfragen im Kommentar-Bereich zu beantworten und konkrete Lösungen zu empfehlen ist denkbar schwierig. Ihr Kommentar wurde daher zu unseren Beratern weitergeleitet und wir antworten Ihnen per Mail.

Zur Info:
Zuerst muss das zu Grunde liegende Problem eingegrenzt werden. Wenn Sie laut Speedtest 30 MBit/s erreichen, sollte Ihnen diese Leistung auch am Router zur Verfügung stehen - wenn es denn ein richtiger Test Ihrer Verbindung war. Diese und weitere Fragen müssen beantwortet werden und dann empfehlen wir Ihnen gerne die optimale Lösung mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.

 

Besten Empfang wünscht
Ihr Team von FTS Hennig


Johannes

17.01.2017
5/55 von 5 Sternen!

Das ist mal ein wirklich vertrauenerweckender Beitrag zum Thema LTE-Antennen.
Großes Lob und vielen Dank für die Kundenorientierte Information - besser geht's meiner Meinung nach nicht smiley

Antwort von FTS Hennig:

17.01.2017

Besten Dank!

Thomas Engel

31.12.2016

Hi,

habe einen Speedport Hybrid und wollte wissen ob ich den LTE-Empfang mit einer externen

Antenne verstärken kann oder nicht wenn Ja welche ist zu empfehlen.

wohne im PLZ-67xxx Bereich

 

gruss Tom

Antwort von FTS Hennig:

02.01.2017

Bitte beachten Sie die Hinweise zur persönlichen Beratung.

Wir melden uns zeitnah per Mail.


Ralf Wallmroth

28.12.2016

Hallo, suche eine LTE Antenne für den Indoorbereich(Router steht unterm Dachboden).Hier meine Parameter:  LTE-ZellInfo: PLMN = 26201, CellID = 31474176, Band = LTE800, RSRP = -92dBm, RSRQ = -10dB (LT004)

Ich denke der RSRQ- Wert ist miserabel was meine Downloadgeschwindigkeit enorm verschlechtert..

Ich wäre für eine Kaufsempfehlung Ihrerseits sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen

R. Wallmroth

Antwort von FTS Hennig:

29.12.2016

Sehr geehrte Kunden, sehr geehrte Interessenten!

Wir freuen uns über die zahlreichen Posts. Den Kommentarbereich können wir allerdings nicht für Produktberatungen verwenden. Nutzen Sie bitte dazu das Kontaktformular oder den Frage-Link im Produkt selber.

Herr Wallmroth sendete auch noch eine Email. Daraufhin konnten wir die Produkte in einem Merkzettel zusammen stellen. Mit diesen Merkzetteln wird allen - Ihnen wie auch uns - das Auswählen erleichtert. Wir packen alle notwendigen Produkte auf den Merkzettel und Sie können die Artikel direkt in den Warenkorb übernehmen. Damit wird ein Fehlen von Zubehörteilen ausgeschlossen oder wenigstens minimiert.

PS. Wir haben eine LAT22 und den DUO Antennenhalter empfohlen.

Beste Grüße
Ihr FTS Hennig Team

Aldrian Klemens

12.12.2016

Hallo Herr Hennig,

haben einen Huitube Router von drei.

Wir benötigen eine Rundantenne für innen (oder Alternativvorschlag), da wir in einer geographisch ungünstigen Lage zu Hause sind.

Können sie uns helfen und ein Angebot offerieren.

Danke und LG

Antwort von Olaf Hennig:

19.12.2016

Lieber Herr Klemens,

wir haben uns per Mail mit Ihnen in Verbindung gesetzt.

Gruß
Olaf Hennig


22.09.2016
5/55 von 5 Sternen!
Danke. Die Physik lässt sich nicht überrumpeln!

20.09.2016
4/54 von 5 Sternen!

19.09.2016
5/55 von 5 Sternen!
Ich bin begeistert über die wirklich gut und verständlich geschriebene Information. Vielen herzlichen Dank dafür !

Olaf Hennig

28.01.2016

So, nun haben wir den Beitrag mal einer umfassenden Ernäuerung unterzogen!


Ospel B.

21.01.2016
5/55 von 5 Sternen!

immer wieder schön zu lesen ;o)

Antwort von Olaf Hennig:

22.01.2016

Vielen Dank für den Zuspruch!

Gruß
Olaf Hennig
 


Ralph Borsec

06.07.2015
5/55 von 5 Sternen!

Sehr geehrter Herr Hennig,
für mich als gestandener Funkamateur ließt sich Ihre „Antennen-Fibel“ wie eine Art Märchenbuch. Ein bisschen Fach-/und Sachkunde, ein bisschen Statistik, ein bisschen Wiki und noch ein bisschen Werbung für die eigene Antennen bzw. Ihrer Kooperationspartner –
fertig ist ein „Sachkunde-Blog“. Ich vermisse jeden Hinweis mit welcher Messtechnik und unter welchen Bedingungen Sie zu Ihren Ergebnissen gekommen sind. Große Antenne = großer Gewinn ist da wohl zu einfach. Empfehlung von mir: Antennenbuch von Rothammel lesen.

Antwort von Olaf Hennig:

06.07.2015

Sehr geehrter Herr Borsec,

mein Team von FTS Hennig und ich danken Ihnen für Ihr Feedback zu dem Artikel. Wir freuen uns sehr darüber, dass sogar ein Funkamateur die Artikel liest.

Ich kenne die Bücher und Artikel von Karl Rothammel sehr gut. Seine Werke waren zu den damaligen Zeiten wie „die Bibel der Antennentechnik“. Das erste Buch erschien im Jahr 1984 – als ich passenderweise die Hochschulreife für mein Elektrotechnikstudium erwarb. Obwohl ich in den letzten 20 Jahren im beruflichen Alltag und während meiner Weiterbildung zum staatl. geprüften Techniker permanent Berührungspunkte mit entsprechender Fachliteratur hatte, holte ich mir auch noch einmal die aktuelle Ausgabe von 2001 (Druck 2011) als wir im vergangenen Jahr mit dem Blog begannen. Auf verschiedenen Seiten und Beiträgen habe ich Karl Rothammel erwähnt, z.B in unserem Antennen-Blog.

Die Inhalten veröffentlichen wir nicht vorrangig für den Fachmann oder Funkamateur, sondern für den völlig unbedarften Laien, der einfach nur ein wenig Internet oder Telefonie haben möchte. In dem hier angezeigten Artikel will ich vor den Verkaufsmaschen verschiedener Händler warnen und nur ansatzweise den Aufbau der Antennen erklären. Der interessierte Anwender soll ja nicht unbedingt HF-Technik studieren müssen.

Die Leistungsgrößen sind zu großen Teilen schon von Karl Rothammel belegte Leistungsangaben. Diese Größen geben den theoretisch möglichen maximalen Gewinn der Antennen an. Mit unserer Messtechnik von Rhode & Schwarz, dem CMS 52 von 1997 und dem ZVH4 von 2012 können intensive Tests und Messungen durchgeführt werden. Die ersten UMTS/3G-Antennen von FTS Hennig wurden im Messlabor von Panorama Antennas in England geprüft. Weitere Modelle prüfte das Funkwerk Dabendorf (heute novero Dabendorf).

Überzeugen Sie sich also gerne beim Surfen durch unseren Blog von den flächendeckenden Inhalten und wir freuen uns auf Ihre Kommentare, wenn dann doch mal etwas vergessen worden sein sollte.

Liebe Grüße
Olaf Hennig


Chris Andersen

27.06.2015
5/55 von 5 Sternen!

Der Post sprüht vor Sachverstand. Welche Antenne sollte ich privat im ICE benutzen, um meinen O2 (3G) Datenempfang während der Reise über Iphone oder Ipad zu verbessern? (bitte mail bei Antwort)

Antwort von Olaf Hennig:

30.06.2015

Hallo Herr Andersen,

ganz so einfach ist das leider nicht. Jede Antenne nimmt das Signal gebündelt auf, doch es muss auch an das Endgerät (iPhone oder iPad) abgegeben werden. Smartphones und Tablets haben allerdings keinen Anschluss für eine externe Antenne.

Wenn Sie also unterwegs eine Antenne für besseren Empfang nutzen möchten, brauchen Sie zur Antenne entweder
a) einen mobilen Router (teuer und eigentlich nur für Einsatzfahrzeuge etc. wirklich zu empfehlen) oder
b) einen Antennenkoppler.

Letzteres wäre in Ihrem Falle aus technischer Sicht das Mittel der Wahl. Wir haben hierzu entsprechende Koppler selbst entwickelt:
Antennenkoppler für Smartphones
Passiver Tablet Booster

Als Antennen hierfür empfehlen wir unsere MIMO Mobil, da Sie diese im ICE über die Saugnapfvorrichtung direkt am Fenster befestigen können:
LTE MIMO MOBIL Antenne

Falls Ihnen diese Lösung nun zu sperrig / unpraktisch oder teuer erscheinen sollte, sind Sie nicht allein mit Ihrer Empfindung. Wesentlich attraktiver wäre eine Lösung mit direktem Anschluss für eine externe Antenne am Endgerät. Es ist einfach Unsinn, dass die Gerätehersteller diese Anschlüsse nicht gegen einen kleinen Aufpreis anbieten.

Da wir diesen Umstand nicht beeinflussen können, hoffen wir, dass Ihnen wenigstens unsere Antwort hilft.

Antwort von Olaf Hennig:

30.06.2015

NACHTRAG:

Wenn Sie sich aus irgendeinem Grund doch einen Router zulegen wollten, wäre höchstens die neue FRITZ!Box zu empfehlen:
https://www.fts-hennig.de/netztechnik/router/wlan-router/fritzbox-4020.html

Sie ist klein, preiswert und daher attraktiv, aber das Signal muss für einen zufriedenstellenden WLAN-Betrieb schon sehr gut sein. Da sich der ICE ständig bewegt und man von einer Mobilfunk-Zelle zur anderen durchgereicht wird, ist diese Lösung suboptimal.

 


novero

07.11.2014
5/55 von 5 Sternen!

Hallo Herr Hennig,

recht herzlichen Dank, dass Sie sich selbst von der Qualität unserer Antenne(n) überzeugt haben und ihre Erkenntnisse mit Ihren Kunden teilen.
Wir als Hersteller sind darauf angewiesen, dass gute und qualifizierte Fachhändler die Kunden beraten und ihnen genau das vermitteln, was Sie in diesem Blog niederschreiben.

Wir wünschen Ihnen (und uns) eine sehr hohe Besucherzahl auf dieser Seite und natürlich viel Erfolg bei Ihren geschäftlichen Ideen.

Mit freundlichen Grüßen,
das Team von Novero Dabendorf


Thomas B

07.11.2014
5/55 von 5 Sternen!

Genau so sieht es aus. Sehr gut beschrieben, vielleicht liest der eine oder andere Kunde diese Zeilen und nimmt sie sich zu Herzen.


Ospel B.

07.11.2014
5/55 von 5 Sternen!

Ganz großes Kino, Herr Hennig!

Besten Dank dafür. Endlich kann man die ewige Diskussion um „geschönte“ Antennengewinne mit Fakten belegen.

Top Artikel :o)

Viele Grüße
B. Ospel


Miladin Mechenbier

06.11.2014
5/55 von 5 Sternen!

…da wird sich die Konkurrenz aber auf den Schlips getreten fühlen, Herr Hennig.

Nichtsdestotrotz haben Sie es ja wieder auf den Punkt getroffen: Gut UND billig gibt’s nicht!