Wir benutzen Javascript um die Funktionen auf der von ihnen aufgerufenen Seite www.fts-hennig.de/ratgeber/ibr600-wlan-tutorial/ und im restlichen Shop anzubieten.

Deaktivieren Sie bitte ihren Scriptblocker und laden Sie die Seite erneut

Tutorial zur Installation des Cradlepoint IBR600 WLAN

04. Okt 2016

Programmieranleitung für den Cradlepoint IBR600

Cradlepoint IBR600

Cradlepoint IBR600 (© FTS Hennig)

Der Cradlepoint IBR600 ist ein mobiler 4G WLAN Router, der sich großer Beliebtheit erfreut. Für Industrie, M2M, Transportunternehmen und Caravan Besitzer stellt er oft einen unverzichtbaren Internetzugang dar. Heute gibt es ein Tutorial zur Einrichtung des WLAN-Netzes auf dem Campingplatz und wir klären auf, wie man das mobile Internet und die WLAN-Netze mit dem IBR600 nutzen kann.

IBR600 - die Schaltzentrale für das Internet

Der Cradlepoint IBR600 ist in dem Wohnmobil fest mit einer Fahrzeugantenne für UMTS, HSPA+, LTE und WLAN verbaut. Über die SIM-Karte hat man während der Fahrt Zugriff auf die Internetdienste des Providers. Auf dem Campingplatz angekommen, stellt man fest, dass das Signal via Mobilfunknetz (3G / 4G) zu schwach ist - doch zum Glück existiert ein WLAN-Netz! Am Tablet oder am Smartphone ist dieses Netz zwar zu erkennen, aber ein flottes Einbuchen und Arbeiten ist nicht möglich. Eben diesem Problem wollen wir uns annehmen.

Der Cradlepoint wird zum einen als mobiler Internetzugang während der Fahrt genutzt und auf dem Campingplatz bucht er sich in das WLAN-Netz ein. In beiden Fällen wird die Außenantenne des Wohnmobiles auf dem Dach genutzt. Für Tablet und Handy wird zu jeder Zeit das eigene WLAN-Netz verwendet. Unabhängig vom Internetzugang nutzt man intern immer den gleichen Netzwerknamen und die gleiche Verschlüsselung. Das Umschalten zwischen mobilen Netz und WLAN erfolgt nach dem einmaligen Anmelden auf dem Campingplatz automatisch. Wenn man das nächste Mal auf den Campingplatz kommt (Voraussetzung: Der Betreiber hat den Schlüssel nicht geändert!), loggt man sich automatisch dort wieder ein. Es können auch mehrere WLAN-Netze abgespeichert werden.

Auch Rettungsdienste sind Nutzer des IBR600

Für Busunternehmen, Rettungsdienste oder andere mobile Einheiten, die einen festen Standort haben, ist dieses Prozedere höchst interessant. Ist der Rettungsdienst im Einsatz, benutzt dieser das mobile Internet. Sobald das Fahrzeug aber die Rettungswache erreicht, bucht der Router sofort in das leistungsstärkere WLAN-Netz um. Der Rettungswagen kann nun über das interne Datennetz mit der Leitstelle kommunizieren und beispielsweise die Patientendaten austauschen. Für das anzufahrende Krankenhaus gilt natürlich das gleiche.

Programmierung der automatischen Umschaltung am IBR600

Voraussetzung ist der funktionsbereite IBR600 und die entsprechende Einstellung, so dass er in das Mobilfunk-Netz einbucht. Des Weiteren nutzt man die interne WLAN-Verbindung zwischen Tablet und IBR600.

Zu Beginn verbindet man sich mit dem IBR600 und loggt sich ein. Im Auslieferungszustand ist es die IP-Adresse 192.168.0.1. Wenn diese geändert wurde, muss die neue IP–Adresse verwendet werden. Das abgeforderte Passwort findet man auf der Unterseite des Routers.

IBR600 Login

Login am Cradlepoint IBR600 + Auswahl des Menüpunktes "WiFi as WAN/Bridge" (© FTS Hennig)

Im Menüpunkt „Internet“ wird „WiFi as WAN/Bridge“ ausgewählt. An dieser Stelle findet man die Einstellungen zum Verbinden mit externen fremden WLAN-Netzen. Weil der Internetzugang über das WLAN erfolgen soll, wird der Modus "Wireless as WAN" ausgewählt.

IBR600 Einstellung Wireless as WAN

Einstellung für externe WLAN-Netze am HSPA+ und LTE-Router IBR600 (© FTS Hennig)

Unter „Site Survey“ werden die verfügbaren WLAN-Netze angezeigt. Es wird das gewünschte Netz ausgewählt und nach einem Doppelklick darauf kann der Netzwerkschlüssel eingegeben werden. Der IBR600 verbindet sich mit dem Netzwerk. Damit sind schon die wichtigsten Schritte erledigt.

IBR600 Connectionmanager

Connection Manager des IBR600 (© FTS Hennig)

Unter „Internet“ „Connection Manager“ wird das WAN-Interface eingestellt. Es wird über die Pfeiltasten die Wertigkeit der Netze eingestellt. Im Grundzustand steht das HSPA+ und LTE-Modem an erster Stelle. Wir empfehlen, die Verbindung via WLAN zu priorisieren und das mobile Netz an zweiter Stelle zu listen. So wird zuerst das WLAN abgefragt und wenn keins vorhanden ist, geht der Router automatisch in den mobilen Modus. Dieser Abfrageweg funktioniert sicherer und schneller als anders herum, denn wenigstens ein schwaches mobiles Signal ist meistens vorhanden - also wird ständig die Verfügbarkeit geprüft und ggf. bricht die WLAN-Verbindung immer wieder ab. Bei den „WAN Interfaces“ kann das verwendete Netz auch mit den Ein/Aus – Tasten (Enabled) gesteuert werden. Dies ist aber nur für die Wohnmobilfahrer interessant. Bei den Rettungsdiensten muss es vollautomatisch funktionieren.

IBR600 WLAN nicht verfügbar

Connection Manager wenn WLAN nicht verfügbar ist (© FTS Hennig)

Das war das ganze Geheimnis zur Nutzung des IBR600 als mobilen Internet-Router und WLAN-Verstärker auf dem Campingplatz oder in der Rettungsstation.

FAZIT

Durch die komfortablen Einstellmöglichkeiten am Cradlepoint IBR600 ist der mobile LTE-Router ein zuverlässiger Verwalter der Internetzugänge. Darüber hinaus kann der IBR ebenso als Fallback-Lösung für feste DSL Anschlüsse genutzt werden.


Kommentare


Name:

Email:
Bewertung


Hinterlassen Sie einen Kommentar! (min. 50 Zeichen)

Liebe Besucher,

bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir im Kommentarbereich unseres Blogs keine ausführliche Beratung leisten können.

Richten Sie konkrete Anfragen inkl. aller Anforderungen bitte per Mail an info@fts-hennig oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Um Wiederholungen zu vermeiden, lesen Sie bitte die bestehenden Kommentare bevor Sie eine Frage stellen.

Immer besten Empfang wünscht
Ihr Team von FTS Hennig

Bitte den Code eingeben (Spamschutz)